Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Im Herbst lässt sich gut Knospenheide aufs Grab setzen

Freizeit Im Herbst lässt sich gut Knospenheide aufs Grab setzen

Wer nun noch Pflanzen auf das Grab oder in den Garten setzt, muss darauf achten, dass sie mit Frost und Regen gut klarkommen. Ein Beispiel sind ausgewählte Sorten der Besenheide. Sie bilden zwar hübsche rosa Knospen, öffnen diese aber nicht.

Voriger Artikel
Ahorn und Wilder Wein für farbenfrohen Herbst im Garten
Nächster Artikel
Hobbygärtner-Kürbis: Bei bitterem Geschmack nicht essen

Die Heide ist ein schöner Herbstblüher für das Grab.

Quelle: Andrea Warnecke

Essen. Eine Sondergruppe der Besenheide hat es Friedhofsgärtnern besonders angetan: Da sich Knospenblüher bis in den Winter halten, empfehlen sie diese für die Bepflanzung der Gräber ab Spätsommer und Herbst. Aber auch die Besenheide ist ein Hingucker.

Die als Knospenheide bekannten Sorten öffnen ihre Blüten nicht, nur die schon bunten runden Knospen bleiben erhalten. Da sie sich so auch nicht bestäuben lassen, bleiben die Blüten besonders lange hübsch anzusehen, erklärt der Bund deutscher Friedhofsgärtner. Auch anhaltende Feuchtigkeit und Frost ändern daran nichts. Diese Sorten halten sich daher bis weit in den Winter hinein.

Weitere Empfehlungen für die Grabbepflanzung ab Spätsommer und Herbst sind neue Züchtungen der Besenheide - knospenlose Varianten. Ihr im Herbst grünes, gelbes und orange-gelbes Laub, das im Winter rot bis fast schwarz wird, sei ein Hingucker.

Die Besenheide, botanisch unter dem Namen Calluna vulgaris bekannt, ist ein immergrüner Zwergstrauch, der höchstens einen Meter hoch wächst, erklärt das Blumenbüro in Essen. Sie blüht violett und rosa.

Der Strauch mag im Garten wie auch auf dem Grab ein sonniges bis halbschattiges Plätzchen, gut ist ein trockener bis wechselfeuchter Boden. Die Besenheide ist keine Pflanze, die nach einer Saison wieder ersetzt werden muss: Sie wird 10 bis 15 Jahre alt, in der natürlichen Form sogar bis zu 40 Jahre. Alle Heidepflanzen bevorzugen ein leicht saures Substrat und den entsprechenden Dünger, erklären die Friedhofsgärtner. Das sind etwa Produkte speziell für Rhododendron.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Garten
DNN Immo

Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr