Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Breite und innen kahle Stauden im Frühling teilen

Freizeit Breite und innen kahle Stauden im Frühling teilen

Die ersten Stauden treiben nun im Frühling aus. Kommen sie schwächer, kränklich hervor, blühen sie nicht mehr so wie früher oder werden im Inneren kahl, kann das an ihrer Größe liegen. Dann sollte der Hobbygärtner zum Spaten greifen und die Horste teilen.

Voriger Artikel
Zwergpfeffer mag keine direkte Sonneneinstrahlung
Nächster Artikel
Alte Blätter der Farne nicht entfernen

Margeriten sind Stauden, die sich im Laufe der Jahre immer weiter ausbreiten und in der Mitte dabei häufig kahl werden. Das ist ein Anzeichen dafür, dass man sie teilen sollte. Foto: Andrea Warnecke

Veitshöchheim. Werden Stauden immer breiter und vielleicht auch im Inneren kahl, sollten Hobbygärtner die Horste teilen. Sonst werden die Pflanzen auch krankheitsanfälliger, schwächer und blühfauler.

Der richtige Zeitpunkt für das Teilen ist im Frühjahr, wenn der Boden abgetrocknet ist, finden die Experten der Bayerischen Gartenakademie. Ausnahme sind Gemswurz, Gedenkemein, Kaukasusvergissmeinnicht und andere Frühlingsblüher. Sie sollte man erst nach der Blüte verkleinern.

Zum Beispiel Aster, Mädchenauge, Rittersporn, Margerite und Chinaschilf breiten sich immer weiter aus und verkahlen zugleich im Inneren. Alle paar Jahre könne man sie teilen, so die Gartenakademie. Das gilt auch für Herbstanemone, Astilbe, Silberkerze und Purpurglöckchen.

So geht's: Der Hobbygärtner sticht mit dem Spaten in den Boden um die Staude und hebt den Horst heraus. Die Erde wird abgeschüttelt, dann der Wurzelstock mit einem scharfen Messer oder Spaten in mehrere Teile durchtrennt.

Regel: Die einzelnen Wurzelstücke sollten mindestens faustgroß sein und mehrere gesunde Triebe haben. Wurden beim Ausgraben Wurzeln beschädigt oder sind sie sehr lang, diese auf 15 bis 20 Zentimeter Länge einkürzen, rät die Gartenakademie. Die einzelnen Stücke kommen dann in gut gelockertes Pflanzsubstrat oder in Gartenerde, die mit Kompost aufgearbeitet wurde.

Etwas anders werden Stauden mit fleischigen Wurzelstöcken geteilt, Bergenien zum Beispiel. Die Rhizome werden ebenfalls erst ausgegraben und die Erde entfernt. Dann die Seitentriebe auf etwa zehn Zentimeter lange Stücke kürzen. Wichtig: Jedes Teil muss mindestens eine Triebknospe haben. Dann das Stück kurz antrocknen lassen und wieder eingraben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Garten
DNN Immo

Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr