Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Vermieter können Kosten für Wohnungsschäden absetzen

Finanzen Vermieter können Kosten für Wohnungsschäden absetzen

Eine Mieterin verließ ihre erst kürzlich bezogene Wohnung in äußerst schlechtem Zustand. Die Eigentümerin bestand darauf, die Reparaturarbeiten von der Steuer absetzen zu können. Zu Recht, wie das Finanzgericht Düsseldorf entschied.

Voriger Artikel
Post von der Bank: Steuerbescheinigung archivieren
Nächster Artikel
Energetische Sanierung: Kosten in Etappen absetzen

Kosten für Wohn-Reparaturarbeiten, die ein Mieter veruracht hat, kann der Eigentümer steuerlich absetzen, befand das Finanzgericht Düsseldorf. Foto: Kai Remmers

Berlin. Vermieter können die Ausgaben für die Beseitigung von Schäden, die ein Mieter verursacht hat, als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Dies gilt auch dann, wenn die Schäden kurz nach dem Kauf der Wohnung entstanden sind und hohe Reparaturkosten anfielen.

Das entschied das Finanzgericht Düsseldorf. "Der Vorteil: Die Kosten können direkt abgesetzt werden und müssen nicht über viele Jahre abgeschrieben werden", erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

In dem verhandelten Fall ging es um eine vermietete Eigentumswohnung, die sich beim Kauf in einem mangelfreien Zustand befand. Kurze Zeit später gab die Mieterin die Wohnung in einem verwüsteten Zustand zurück. Um die Schäden zu beheben, musste die Eigentümerin 20 000 Euro aufwenden. Das Finanzamt berücksichtigte die Ausgaben aber nicht als Werbungskosten, sondern als anschaffungsnahe Herstellungskosten. Danach sind Reparaturkosten, die innerhalb der ersten drei Jahre nach Erwerb der Immobilie anfallen und 15 Prozent des Kaufpreises übersteigen, über die Nutzungsdauer abzuschreiben.

Das Finanzgericht Düsseldorf (Az.: 11 K 4274/13 E) schlug sich hingegen auf die Seite der Klägerin: Die Richter bewerteten die Reparaturkosten als sofort abziehbare Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung. Gegen das Urteil hat das Finanzamt allerdings Revision beim Bundesfinanzhof eingelegt (Az.: IX R 6/16). "Vermieter sollten solche Ausgaben dennoch als Werbungskosten angeben", rät Klocke. "Akzeptiert das Finanzamt dies nicht, kann mit Hinweis auf das anhängige Revisionsverfahren ein Einspruch eingelegt und das Ruhen des Verfahrens beantragt werden."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Steuer-Tipps
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr