Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Keine Krankenversicherung? Kosten trotzdem absetzbar

Finanzen Keine Krankenversicherung? Kosten trotzdem absetzbar

Auch ohne Krankenversicherung müssen nicht alle Kosten einer Krankheit vom Patienten getragen werden. Vor allem Selbständige oder Rückkehrer aus dem Ausland können davon profitieren. Die Kosten müssen jedoch nachweislich zwangsläufig entstanden sein.

Voriger Artikel
Kinderbetreuungskosten absetzen: Barzahlung zählt nicht
Nächster Artikel
Steuern im Ruhestand - Rentner können Ausgaben absetzen

Krankheitskosten können auch dann abgesetzt werden, wenn noch keine Krankenversicherung abgeschlossen wurde.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand (Archivbild)

Berlin. Krankheitskosten können auch dann als außergewöhnliche Belastung abgesetzt werden, wenn keine Krankenversicherung abgeschlossen wurde. Das geht aus einem Erlass der Finanzverwaltung hervor.

Von diesem Erlass profitieren vor allem Selbstständige, Freiberufler oder Rückkehrer aus dem Ausland, die trotz Krankenversicherungspflicht, noch keine Versicherung abgeschlossen haben, so Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler hin (FinBeh Hamburg - S 2284-2014/009-52). Voraussetzung ist aber, dass der Steuerzahler nachweist, dass die Kosten zum Beispiel für Medikamente, Zahnersatz, Brille oder Kuren zwangsläufig entstanden sind. In der Regel genügt dazu ein vom Arzt ausgestelltes Rezept. Für Bade- und Heilkuren ist ein amtsärztliches Gutachten erforderlich.

Aktuell berücksichtigt das Finanzamt diese Aufwendungen erst, wenn ein bestimmter Betrag - die sogenannte zumutbare Eigenbelastung - überschritten ist. Diese richtet sich nach der Höhe des Einkommens, dem Familienstand und der Anzahl der Kinder. Dagegen ist eine Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht anhängig (2 BvR 180/16). "Die Krankheitskosten sollten daher ab dem ersten Euro in der Steuererklärung angegeben werden", rät Klocke. Auch wenn das Finanzamt die kompletten Krankheitskosten nach jetziger Rechtslage nicht anrechnet: Einen Einspruch gegen den Steuerbescheid muss der Steuerzahler deswegen prinzipiell nicht einlegen. Die Bescheide sind in diesem Punkt vorläufig und können nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts noch geändert werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Steuer-Tipps
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr