Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Im Masterstudium: Kindergeldbezug erleichtert

Finanzen Im Masterstudium: Kindergeldbezug erleichtert

Wenn Eltern ihre Kinder im Mastersturium unterstützen wollen, können sie nun auch aufs Kindergeld zählen. Das Kind darf sogar nebenbei arbeiten, ohne dass das Kindergeld gefährdet ist.

Voriger Artikel
Gericht: Scheidungskosten weiterhin steuerlich absetzbar
Nächster Artikel
Krankheitskosten steuerlich geltend machen

Kindergeld können Eltern auch zur Unterstützung ihrer Kinder im Masterstudium erhalten.

Quelle: Fredrik von Erichsen

Berlin. Wer sein Kind im Masterstudium unterstützt, bekommt jetzt leichter Kindergeld. Das geht aus einem neuen Schreiben des Bundesfinanzministeriums hervor. Danach zählt das Masterstudium, das direkt auf das Bachelorstudium folgt, noch zur Erstausbildung.

"Damit kann das Kind während des Masterstudiums so viel arbeiten, wie es will, ohne dass das Kindergeld gefährdet wird", erläutert Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Die Voraussetzung: Bachelor- und Masterstudium stehen in einem engen sachlichen Zusammenhang, und es gibt keine große zeitliche Unterbrechung zwischen den beiden Ausbildungsabschnitten.

Ein enger sachlicher Zusammenhang ist gegeben, wenn die nachfolgende Ausbildung dieselbe Berufssparte oder denselben fachlichen Bereich betrifft. Werden diese Kriterien nicht erfüllt, handelt es sich hingegen um eine zweite Ausbildung. Hier zahlt die Familienkasse das Kindergeld nur dann, wenn das Kind nicht mehr als 20 Stunden in der Woche jobbt. Dieser Fall liegt beispielsweise vor, wenn das Masterstudium erst nach einer längeren Berufstätigkeit aufgenommen wird. Grundbedingung für das Kindergeld ist prinzipiell, dass das Kind noch nicht 25 Jahre alt ist.

Anders liegt die Sache für den Studenten selbst: Für ihn zählt das Masterstudium laut Finanzverwaltung bereits als zweites Studium. Der Vorteil: Die Kosten für das Studium können in voller Höhe als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden. Dazu muss der Student in seiner eigenen Einkommensteuererklärung die Kosten für das Studium aufführen. Zu den absetzbaren Kosten zählen etwa Kosten für Fachbücher, Schreibmaterial oder bestimmte Kleidung wie Laborkittel. Auch die Anschaffungskosten für den Computer akzeptiert das Finanzamt. "Eltern und Studenten profitieren also doppelt", fasst Klocke zusammen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Steuer-Tipps
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr