Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Widerruf von Kreditvertrag: Was Verbraucher beachten müssen

Immobilien Widerruf von Kreditvertrag: Was Verbraucher beachten müssen

Die Verbraucherzentralen raten, sich die Widerrufsbelehrung im Kreditvertrag ganz genau anzuschauen. Denn ein Formfehler an dieser Stelle kann sich finanziell auszahlen.

Voriger Artikel
Arzt muss Kopien der Patientenakte vollständig herausgeben
Nächster Artikel
Kleinwüchsiger kann Zuschuss beim Autokauf einfordern

Eine Klausel in Darlehensverträgen beschäftigt den BGH in Karlsruhe.

Quelle: Volker Heick

Düsseldorf. Wer aus einem Immobilienkredit vorzeitig aussteigen will, sollte sich unbedingt vorher um eine Anschlussfinanzierung kümmern. In der Regel verlangen die Kreditinstitute nämlich eine Vorfälligkeitsentschädigung. Diese kann bei einigen zehntausend Euro liegen.

Ausnahme: In etlichen Fällen dürfen Kunden unter bestimmten Voraussetzungen den Vertrag widerrufen. "Akzeptiert die Bank oder Sparkasse den Widerruf, müssen Kreditnehmer den Vertrag in der Regel innerhalb von 30 Tagen abwickeln", sagt Hartmut Schwarz von der Verbraucherzentrale Bremen. Das bedeutet: Der Kunde muss unter Umständen die Restschuld nach der marktüblichen Verzinsung zurückzahlen, die Bank muss die erhaltenen Raten ebenfalls inklusive einer Verzinsung zurückerstatten.

Ein Widerruf ist je nach Alter und Art des Vertrages unter Umständen möglich - gerade wenn Geldinstitute Widerrufsbelehrungen verwendet haben, die den gesetzlichen Vorgaben nicht entsprechen. Für alte Darlehnsverträge, die zwischen September 2002 und Juni 2010 geschlossen wurden, ist nach aktuellem Beschluss des Bundestages ein Widerruf noch bis zum 21. Juni 2016 möglich.

Das Problem: Nutzt der Kunde beispielsweise sein Widerrufsrecht, weigern sich nach Erfahrung der Verbraucherzentrale Bremen einige Institute, den Kunden eine Anschlussfinanzierung anzubieten. "Wer diesen Schritt gehen will, sollte ihn genau planen", rät Schwarz. Es lohnt sich, den Vertrag von Experten prüfen zu lassen und sich dann gegebenenfalls einen Fachanwalt zu suchen.

Zusätzlich besteht laut Gesetz die Möglichkeit, einen Kreditvertrag zu kündigen - frühestens zehn Jahre nach der vollständigen Auszahlung des Darlehens.

Es gibt viele Gründe, einen laufenden Vertrag zu beenden: Eine Trennung oder Scheidung, ein Umzug aus beruflichen Gründen, eine Krankheit oder eine plötzliche Arbeitslosigkeit. Für manche können auch die derzeit niedrigen Zinsen ein Anreiz sein.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr