Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Wasserzeichen und Hologramm - So erkennt man Falschgeld

Finanzen Wasserzeichen und Hologramm - So erkennt man Falschgeld

Die neue 20-Euro-Banknote ist da. Sie wird ab 25. November in Umlauf gebracht und hat auch neue Sicherheitsmerkmale. Hologramme, Wasserzeichen und Glanzstreifen können Hinweise darauf geben.

Voriger Artikel
Hartz-IV im Eilverfahren für hochschwangere Frau
Nächster Artikel
Essig statt Weichspüler: Was an Waschmythen dran ist

Ein Bundesbank-Mitarbeiter hält einen neuen 20-Euro-Schein gegen das Licht.

Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa

Frankfurt/Main. Die neue 20-Euro-Banknote ist da. Sie wird ab 25. November in Umlauf gebracht. Um die echten Scheine von gefälschten Blüten zu unterscheiden, sollten Verbraucher auf die Sicherheitsmerkmale achten.

Denn

Falschgeld ist kein Nischenproblem: In der ersten Jahreshälfte gab es so viel Falschgeld wie noch nie seit Einführung des Euro: Rund 50 500 falsche Euro-Banknoten wurden in dieser Zeit aus dem Verkehr gezogen, teilte die

Deutsche Bundesbank bereits im Juli mit.

So unterscheiden sich echte von gefälschten Scheinen:

Das Papier der Banknoten besteht aus Baumwolle. Es fühlt sich griffig und fest an. Verbraucher erkennen Fälschungen, wenn sie ihre Finger langsam über die Buchstabenkombination am oberen Rand des Scheins gleiten lassen: Das "BCE ECB..." ist bei einem echten Schein als Reliefstruktur ertastbar. Bei den neuen Scheinen befindet sich diese Buchstabenkombination in Reliefstruktur am linken Rand.

Wasserzeichen und Glanzstreifen sind ein eindeutiger Hinweis, ob der Schein echt ist. Wenn Verbraucher ihn hin und her kippen, erkennen sie seitlich das Wasserzeichen. Bei manchen Scheinen wird auf der Rückseite zusätzlich ein Glanzstreifen sichtbar. Zusätzlich gibt es ein bisschen versetzt zur Mitte des Scheins einen Sicherheitsfaden auf dem Schein - nicht zu verwechseln mit dem Glanzstreifen. Der Faden ist viel dünner. Darin ist der Wert des Scheins angegeben.

Bei den meisten

5-, 10-, und 20-Euro-Scheinen glänzen unten links auf der Vorderseite sogenannte Smaragdzahlen - sie heißen so, weil sie von Smaragdgrün bis Tiefblau changieren.

Außerdem befinden sich auf der Vorderseite der Euroscheine Hologramme. Scheine bis einschließlich 20 Euro haben Streifen, ab

50 Euro befindet sich ein daumennagelgroßes Symbol rechts unten auf dem Schein. Beim Kippen bewegen sich die Regenbogenfarben auf dem Hologramm.

Wer ganz genau hinsieht, erkennt an manchen Stellen sogar eine Mikroschrift auf dem Schein. Doch im Alltag ist dieses Merkmal nicht so wichtig - schließlich hat in der Regel kaum einer im Geschäft eine Lupe dabei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr