Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Versicherungen prüfen: Schulunfähigkeitsschutz unnötig

Verbraucher Versicherungen prüfen: Schulunfähigkeitsschutz unnötig

Wenn ein Kind für mehrere Monate nicht die Schule besuchen kann, könnte den Eltern eine sogenannte Schulunfähigkeitsversicherung sinnvoll erscheinen. Im Leistungsfall lohnt sich die Police jedoch kaum - eine private Unfallversicherung ist meist besser.

Voriger Artikel
Tipp für Auswanderer: An Steuerpflicht denken
Nächster Artikel
Geklautes Auto beschlagnahmt: Käufer bekommt keinen Ersatz

Wenn Schüler aus gesundheitlichen Gründen sehr lange fehlen, kann eine private Unfallversicherung die Kosten für einen Privatlehrer auffangen.

Quelle: Jens Kalaene

Henstedt-Ulzburg. Einige Versicherer bieten eine sogenannte "Schulunfähigkeits"-Police an - für den Fall, dass das Kind aus gesundheitlichen Gründen für voraussichtlich mindestens sechs Monate nicht am Unterricht teilnehmen kann. Der Bund der Versicherten rät davon ab, einen solche Versicherung abzuschließen.

Der Versicherer zahle im Leistungsfall zwar an die Eltern pro Monat eine vorher vereinbarte Summe aus - damit Versicherte beispielsweise Privatunterricht zu Hause für den Nachwuchs finanzieren können. Doch der Schutz sei unzureichend - ein querschnittsgelähmtes Kind bekomme beispielsweise keine Leistung vom Versicherer, wenn es im Rollstuhl sitzend am Schulunterricht teilnehmen kann.

Eltern sollten besser über eine private Unfallversicherung für ihren Nachwuchs nachdenken - sie kann die Folgen eines Freizeitunfalles abdecken. Sinnvoll könne auch eine Kinderinvaliditätsversicherung sein, die bei Invalidität aufgrund einer Krankheit greift.

Besonders wichtig sei außerdem, dass Eltern überprüfen, ob die private Haftpflichtversicherung für die ganze Familie gilt. In den Vertragsbedingungen sollte auch stehen, dass der Versicherer Schäden "deliktunfähiger Kinder" abdeckt. Denn andernfalls bleiben Geschädigte unter Umständen auf ihren Kosten sitzen. In Deutschland haften Kinder für Schäden erst ab sieben Jahren beziehungsweise im Straßenverkehr ab zehn Jahren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr