Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Vergünstigte Vermietung kann Werbungskostenabzug mindern

Finanzen Vergünstigte Vermietung kann Werbungskostenabzug mindern

Wer an seine Angehörigen eine Immobilie vermietet, kann unter Umständen steuerlich profitieren. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat die Position der Vermieter in einem Urteil gestärkt. Für die Berechnung des Werbungskostenabzugs zählt demnach die Warmmiete.

Voriger Artikel
Stromanbieter muss diverse Zahlungsmöglichkeiten vorschlagen
Nächster Artikel
Bundesbürger sparen trotz Niedrigzinsphase

Laut dem Bundesfinanzhof orientiert sich der Abzug von Werbungskosten an der ortsüblichen Kaltmiete zuzüglich der umlagefähigen Betriebskosten.

Quelle: Frank Leonhardt

Berlin. Bei der Vermietung einer Immobilie fallen Kosten etwa für Reparaturen, die Instandhaltung, für Zinsen und Abschreibungen an. Diese Aufwendungen können Vermieter unter bestimmten Voraussetzungen beim Finanzamt als Werbungskosten absetzen.

Das gilt auch, wenn sie eine Immobilie an Angehörige vergünstigt vermieten. Der Abzug in voller Höhe ist jedoch nur möglich, wenn die Miete mindestens zwei Drittel der ortsüblichen Marktmiete (66 Prozent) beträgt, informiert der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine (NVL). Liegt die Miete unter dieser Grenze, muss der Fiskus nur einen gekürzten Werbungskostenabzug berücksichtigen. Wer beispielsweise nur die Hälfte der ortsüblichen Vergleichsmiete fordert, kann nur die Hälfte der Werbungskosten absetzen.

Wichtig: Der Fiskus muss bei der Berechnung des Werbungskostenabzugs die Warmmiete heranziehen - also die Kaltmiete zuzüglich aller Betriebskosten. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem Urteil (Az.: IX R 44/15), informiert der NVL.

In dem Fall vermietete ein Sohn eine Wohnung an seine Mutter. Die Frau zahlte eine Miete, die bei 80 Prozent der ortsüblichen Vergleichsmiete lag. Der Fiskus kam zu einem anderen Ergebnis: Denn er verglich die gezahlte Kaltmiete mit der ortsüblichen Kaltmiete - nicht die gesamte Miete. Dabei ergab sich ein Verhältnis von 62 Prozent. Deshalb akzeptierte das Finanzamt den vollen Abzug der Werbungskosten nicht und kürzte diesen entsprechend.

Zu Unrecht, entschied der BFH. Die Richter bestätigten damit eine bestehende Einkommensteuer-Richtlinie. Demnach gilt als Berechnungsgrundlage für den Werbungskostenabzug die ortsübliche Kaltmiete zuzüglich der umlagefähigen Betriebskosten. Der Fiskus musste also die ortsübliche Marktmiete ermitteln und das Verhältnis neu berechnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr