Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Unterhalt für Volljährige erkennt Finanzamt nicht immer an

Finanzen Unterhalt für Volljährige erkennt Finanzamt nicht immer an

Ob für das Kind, den Ex-Partner oder die eigenen Eltern: Wer Unterhalt zahlt, kann das steuerlich absetzen. Vorausgesetzt, das Finanzamt akzeptiert die Zahlungen - doch gerade volljährige Kindern haben nicht automatisch einen Anspruch auf Unterstützung.

Voriger Artikel
Wann sich für Anleger der Wechsel des Sparkontos lohnt
Nächster Artikel
Was Anleger bei einem Beratungsgespräch beachten sollten

Sind Kinder volljährig und arbeitsfähig, gelten beim Finanzamt strenge Regeln.

Quelle: Caroline Seidel

Berlin. Steuerpflichtige können ihre Unterhaltszahlungen als außergewöhnliche Belastung angeben. Das Finanzamt erkennt sie in der Regel an. Doch wenn die Unterhaltsberechtigten volljährig und arbeitsfähig sind, gelten strengere Regeln.

Dann müssen die Kinder alles versuchen, um eine Arbeit zu finden - sonst gelten sie nicht als unterstützungsbedürftig. Das gilt auch, wenn die Kinder in einem anderen Land leben, wo es eine hohe Arbeitslosigkeit herrscht, entschieden die Richter des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz (Az.: 4 K 2254/14). Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

Im konkreten Fall ging es um einen Vater, dessen vier Kinder im Kosovo leben. In seiner Einkommenssteuererklärung gab er Zahlungen in Höhe von 4200 Euro als außergewöhnliche Belastungen an. Da seine volljährigen Kinder jedoch im arbeitsfähigen Alter seien, akzeptierte das Finanzamt die Aufwendungen nicht. Der Mann klagte dagegen.

Zu Unrecht. Grundsätzlich gehören Kinder zwar zum Kreis der Unterhaltsberechtigten - doch wenn sie volljährig sind, haben sie nicht automatisch auch einen Anspruch darauf, argumentierten die Richter des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz. Zwar gebe es im Kosovo seit 2013 verstärkt Arbeitslosigkeit, dennoch hätte der Vater beweisen müssen, dass seine Kinder mit allen möglichen Mitteln versucht hätten, Arbeit zu finden. Das habe er jedoch nicht ausreichend gemacht. Somit stimmten die Richter dem Finanzamt zu.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr