Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Trotz BGH-Urteils: Widerspruch bei Gas-Preiserhöhung möglich

Verbraucher Trotz BGH-Urteils: Widerspruch bei Gas-Preiserhöhung möglich

Von einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) im Streit um Gaspreis-Erhöhungen sind nur Kunden in der Grundversorgung betroffen. Da viele Gasbezieher aber Sonderkunden sind, können sie nach wie vor gegen Preiserhöhungen der Anbieter vorgehen.

Voriger Artikel
Testamente leben länger - auch über eine Operation hinaus
Nächster Artikel
Auch Minijobber können Riester-Förderung erhalten

Auch wenn der Bundesgerichtshof (BGH) die zurückliegenden Gaspreiserhöhungen in der Grundversorgung gerade billigte, können Energiekunden eine Rückzahlung fordern.

Quelle: Jörg Carstensen

Düsseldorf. Viele Kunden müssen Preiserhöhungen der Gas-Anbieter nicht einfach hinnehmen. Das gilt trotz einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH).

Die Richter haben zwar im Streit um Gaspreis-Erhöhungen in der Grundversorgung zugunsten der Versorger entschieden. Oft handele es sich bei Verbrauchern, die mit Gas heizen, aber um Sonderkunden. "Diese haben nach wie vor noch gute Möglichkeiten gegen Gas-Preiserhöhungen vorzugehen", sagt der Jurist Jürgen Schröder von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Wichtige Voraussetzung für einen Anspruch auf Rückzahlung ist, dass Kunden gegen die Jahresrechnung rechtzeitig

Widerspruch einlegen - also innerhalb einer Frist von drei Jahren. Kunden können also auch noch Rechnungen aus dem Jahr 2012 beanstanden. Die Frist gilt jedoch Tag genau. Wer also eine Jahresabrechnung beispielsweise am 28. November 2012 erhalten hat, muss spätestens bis zum 28. November 2015 einen Brief oder eine E-Mail an den Anbieter schicken. Kunden sollten sich den Eingang des Schreibens bestätigen lassen. Musterbriefe finden Kunden auf der Internetseite der Verbraucherzentralen.

Kunden haben außerdem die Möglichkeit nur

unter Vorbehalt zu zahlen oder die Zahlung zu kürzen, bis die Rechtsgrundlage der Erhöhung vom Anbieter nachgewiesen wurde. Sollte der Anbieter einem Sonderkunden ordentlich kündigen, können sich Verbraucher einfach einen neuen Anbieter suchen. "Der Markt ist mittlerweile groß. Verbraucher haben also unter zahlreichen Gas-Anbietern eine Auswahl", sagt Schröder. Ein Wechsel lohnt sich auch finanziell - häufig lassen sich so mehrere hundert Euro sparen.

Wer sich unsicher ist, ob er von seinem Gasanbieter Geld zurückfordern darf, kann sich bei den Verbraucherzentralen beraten lassen. Wenn sich Kunden beschweren, muss der Energieversorger innerhalb von vier Wochen mit einer Begründung antworten. Danach können sie sich bei Problemen an eine

Schlichtungsstelle wenden.

Die BGH-Richter haben entschieden, dass Energieversorger in der Vergangenheit für Kunden in der Grundversorgung auch ohne Begründung die Gaspreise erhöhen durften (Az.: VIII ZR 158/11 u.a.).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr