Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Streit mit Anwalt vorbeugen - Schlichter vermitteln

Verbraucher Streit mit Anwalt vorbeugen - Schlichter vermitteln

Zu hohe Honorare, eine scheinbar falsche Rechtsberatung, lange Untätigkeit: Es gibt viele Gründe, warum sich Mandant und Anwalt in die Haare kriegen können. Schlichter versuchen dann zu vermitteln. Noch besser: Möglichen Ärger durch klare Absprachen vorbeugen.

Voriger Artikel
Verbraucherschützer: Stromabrechnung oft unübersichtlich
Nächster Artikel
Bausparkassen-Vertrag nicht leichtfertig auflösen

Sich gegenseitig wieder die Hand reichen: Bei Streit mit dem Anwalt können Schlichter vermitteln. Wer möglichen Ärger vermeiden will, sollte unbedingt vorab Honorarabsprachen treffen.

Quelle: Monique Wüstenhagen

Berlin. Bei Problemen mit dem Anwalt können sich Mandanten kostenlos an die

Schlichtungsstelle der Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) wenden. Voraussetzung dafür: Der Mandant hat vorher versucht, die Auseinandersetzung mit seinem Anwalt zu klären.

Findet sich keine Lösung, unterbreiten die Schlichter schriftlich einen Einigungsvorschlag. Möglich ist dies, wenn es um Honorare oder Schadensersatzansprüche wegen vermuteter Beratungsfehler geht. Der Streitwert darf maximal bei 15 000 Euro liegen. Wichtig zu wissen: Mandaten dürfen sich nicht parallel an eine örtliche Anwaltskammer wenden. Das Verfahren ist nur bindend, wenn beide Parteien dem Vorschlag zustimmen. Ansonsten bleibt nur noch der Gang vor Gericht.

Ein häufiger Streitpunkt ist das Honorar. Deshalb sollten Verbraucher sich nicht scheuen, vorab etwa bei einer Erstberatung nach den Kosten zu fragen. "Ein guter Anwalt wird dies sogar begrüßen, denn das ist ein wichtiger Punkt", sagt Lovis Wambach, Rechtsexperte von der Verbraucherzentrale Bremen.

Wer sich ärgert, weil der Anwalt lange untätig bleibt, kann ihm per Einschreiben eine Frist von vier Wochen setzen. "Reagiert der Anwalt dann immer noch nicht, können Betroffene das Mandat in der Regel ohne Zusatzkosten kündigen", erklärt der Rechtsexperte.

Außerdem rät er, vorab den Rechtsbeistand sorgfältig auszusuchen: Wenden Sie sich an jemanden, der sich auf dem Rechtsgebiet auskennt - beispielsweise einen Fachanwalt. Häufig bieten Anwälte kostenlos eine Erstberatung an. Sie dürfen für so ein Gespräch laut Wambach aber auch bis zu 190 Euro plus Mehrwertsteuer verlangen. In jedem Fall sei dies eine gute Möglichkeit, um einen ersten Eindruck zu bekommen und den Fall, sowie den Kostenpunkt zu erörtern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr