Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Pflicht und Recht: Vermieter und Mieter nach der Flut

Immobilien Pflicht und Recht: Vermieter und Mieter nach der Flut

In der Wohnung steht das Wasser, die Räume sind nicht mehr nutzbar: Was können Mieter von ihrem Vermieter verlangen? In welchen Fällen müssen sie ihre Miete überhaupt noch zahlen, und wann können sie fristlos kündigen?

Voriger Artikel
Wann Unwetterschaden versichert ist
Nächster Artikel
Börsenweisheit zur Sommerpause für Anleger ist überholt

Ein Helfer kippt in Triftern einen Eimer mit Schlamm vom Hochwasser vor ein Haus.

Quelle: Armin Weigel

München. Ist die Wohnung oder das Haus durch Hochwasser vollständig zerstört und nicht mehr unbewohnbar, muss der Mieter keine Miete zahlen. "Er kann die Miete um 100 Prozent mindern", sagt Anja Franz vom Mieterverein München auf Anfrage.

Das gilt auch, wenn der Vermieter nichts für die Überschwemmung kann. Doch können Mieter auch kündigen, und welche Kosten müssen Vermieter tragen - ein Überblick:

Mietminderung: Sind nur einzelne Räume feucht und gar nicht oder kaum mehr bewohnbar, hängt die Höhe der Mietminderung davon ab, welches Ausmaß die Überschwemmung hat. In jedem Fall muss der Mieter seinen Vermieter aber über die Schäden informieren. Er sollte außerdem alles mit Fotos dokumentieren, rät Franz.

Schadenersatz: Wer aufgrund des Hochwassers aus seiner Wohnung ausziehen muss, kann nicht verlangen, dass ihm der Vermieter eine Ersatzwohnung stellt. "Grundsätzlich hat der Mieter bei Flut gegenüber dem Vermieter keinen Anspruch auf Schadenersatz", sagt Franz. Das gilt zumindest wenn höhere Gewalt - wie zum Beispiel bei einem Unwetter - die Ursache dafür ist. Betroffene, die eine Notunterkunft suchen, sollten sich an die zuständige Gemeinde, die Feuerwehr oder an den Katastrophenschutz wenden.

Für die Kosten einer Unterbringung muss der Vermieter nur aufkommen, wenn er grob fahrlässig gehandelt hätte, erklärt Franz - also etwa Abflussrohre nicht gereinigt oder Ventile nicht gewartet hätte.

Wiederherstellung: Der Vermieter muss sich grundsätzlich darum kümmern, die Räume aufzuräumen und wieder bewohnbar zu machen. Ist das Haus beschädigt, muss er es reparieren lassen. "Die nötigen Maßnahmen dafür, darf er nicht schuldhaft verzögern", sagt Franz. Andernfalls kann der Mieter unter Umständen doch Schadenersatzforderungen stellen. Kosten für die Reparatur oder die Schadensbehebung kann der Vermieter in der Regel bei seiner Wohngebäude- und Hausratversicherung geltend machen. Jedoch nur, wenn seine Police eine Klausel gegen Elementarschäden hat.

Kündigen: Ist die Wohnung nicht mehr bewohnbar, kann der Mieter sie unter bestimmten Voraussetzungen fristlos kündigen. Wenn er beispielsweise befürchtet, dass die Folgen der Überschwemmung seine Gesundheit erheblich gefährden, weil fauliges Wasser in den Räumen steht. Doch Vorsicht: "Fristlos Kündigen heißt, dass man sofort ausziehen muss", erklärt Franz. Wer das will, sollte beim Vermieter zusätzlich zur Kündigung eine ärztliche Stellungnahme einreichen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr