Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Pflegekräfte dürfen in der Regel nicht erben

Verbraucher Pflegekräfte dürfen in der Regel nicht erben

Wer pflegebedürftig ist, darf nicht ausgenutzt werden. Daher verbietet der Gesetzgeber in der Regel, dass professionelles Pflegepersonal als Erbe eingesetzt werden darf. Damit soll die Hilflosigkeit älterer Menschen geschützt werden.

Voriger Artikel
Wann Studenten eine Hausratversicherung brauchen
Nächster Artikel
Fristen müssen minutengenau eingehalten werden

Das Gesetz schützt pflegebedürftige Menschen auch in Erbschaftsfällen.

Quelle: Patrick Pleul

Frankfurt/Main. Angehörige eines ambulanten Pflegedienstes können in der Regel nicht die Erben ihrer Patienten werden. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main entschieden.

Für das OLG Frankfurt am Main besteht bis zum Beweis des Gegenteils die Vermutung, dass die Erbschaft im Zusammenhang mit der beruflich veranlassten Pflege steht. Das aber sei gesetzeswidrig (Az.: 21 W 67/14). Der Gesetzgeber will mit dem Verbot vermeiden, dass die Arg- und Hilflosigkeit älterer Menschen ausgenutzt wird.

Das Gericht wies mit seinem Beschluss die Beschwerde der Geschäftsführerin eines ambulanten Pflegedienstes zurück, berichtet die "Neue Juristische Wochenschrift" (Ausgabe 32/2015). Die Frau hatte mit einer Patientin, die ihr Pflegedienst betreute, einen Erbvertrag abgeschlossen. Sie war als Alleinerbin vorgesehen. Das Nachlassgericht zog den entsprechenden Erbschein wegen rechtlicher Bedenken jedoch wieder ein. Das OLG bestätigte diese Entscheidung.

Zwar musste das Gericht nach der Beweisaufnahme davon ausgehen, dass zwischen der Pflegeleiterin und der Erblasserin eine freundschaftliche und eine über eine Geschäftsbeziehung hinausgehende Verbindung bestand. Allerdings konnte nicht mit Sicherheit festgestellt werden, dass es keinen Zusammenhang zwischen dem Erbvertrag und den Pflegeleistungen gab. Die Klägerin konnte nicht beweisen, dass die dienstliche und freundschaftliche Beziehung eindeutig getrennt waren. Motive, Gründe und Zusammenhänge der Zuwendungen blieben unklar, daher blieb das Gericht bei dem Verbot.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr