Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Outsourcing: Sozialversicherungspflicht besteht

Verbraucher Outsourcing: Sozialversicherungspflicht besteht

An vielen Stellen versuchen Arbeitgeber zu sparen. Mitunter betrifft das auch das Personal. Geht es um Sozialversicherungsbeiträge gibt es aber klare Regeln.

Voriger Artikel
Erbfall: Vergütung eines Nachlasspflegers
Nächster Artikel
Online-Konto nicht nutzbar: Kosten analoger Dienste prüfen

Häufig werden Arbeiten auch ausgelagert. Das entbindet Arbeitgeber aber nicht automatisch von der Sozialversicherungspflicht.

Quelle: Lukas Schulze

Stuttgart. Mit Outsourcing versuchen Arbeitgeber mitunter, Sozialversicherungsbeiträge zu sparen. Allerdings kann ein Unternehmen seine Sozialversicherungspflicht nicht einfach umgehen.

Auch dann nicht, wenn es jemanden entlässt und die Tätigkeit extern erledigen lässt. Das geht aus einer Entscheidung des Landessozialgerichts Baden-Württemberg hervor, auf den die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) aufmerksam macht.

Der Fall: In einem Kreditinstitut mit mehreren Filialen wurden die Stellen angestellter Reinigungskräfte abgebaut und externe Dienstleister beauftragt. Nach einer Betriebsprüfung verlangte die Rentenversicherung von der Bank für die Jahre 2010 bis 2013 für einen der Dienstleister, der für die Reinigung zweier Filialen zuständig war, über 13 000 Euro Sozialversicherungsbeiträge.

Ein schriftlicher Vertrag mit dem Dienstleister existierte nicht. Dieser rechnete monatlich auf Stundenbasis mit 13 Euro pro Stunde ab. Ein Leistungsverzeichnis war weder mündlich noch schriftlich vereinbart. Die Bank stellte alle Reinigungsmittel wie Staubsauger, Besen, Mopp und einen Rasenmäher unentgeltlich zur Verfügung und erstattete anfallende Auslagen, etwa für den Kauf von Müllbeuteln.

Das Urteil (Az.: L 4 R 903/15): Die Klage der Bank scheiterte. Es liege eine abhängige Beschäftigung vor, befanden die Richter. Der externe Dienstleister habe genau die Aufgaben der zuvor angestellten Putzfrau übernommen. Er sei wie ein Arbeitnehmer in die Arbeitsorganisation und -abläufe der Filialen eingebunden gewesen. Auch habe er nicht über die Arbeitszeit bestimmen können, sondern sei täglich an das Zeitfenster zwischen Geschäftsschluss und Aktivierung der Alarmanlage gebunden gewesen. Daher seien die

Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr