Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Nachnahme bei Onlineshops: Kosten oft schwer zu durchschauen

Verbraucher Nachnahme bei Onlineshops: Kosten oft schwer zu durchschauen

Nachnahmesendungen haben hierzulande eine lange Tradition: Schon seit 1878 kann der Empfänger beim Zusteller für Waren bezahlen - ein lohnendes Geschäft für Onlineshops und Paketdienste. Dem Empfänger raten Verbraucherschützer aber von dieser Zahlungsart ab.

Voriger Artikel
Gasanbieter wechseln: Aktive Kunden sparen mehr
Nächster Artikel
Krankenkasse muss über Beitragszahlung des Chefs informieren

Beim Online-Einkauf sollten Verbraucher auf die gute, alte Rechnung setzen.

Quelle: Jens Kalaene

Düsseldorf. Cash gegen Paket an der Haustür: Online-Bestellungen werden immer noch per Nachnahme bezahlt. Verbraucherschützer raten nach einer Stichprobe davon ab.

Das Bezahlen von Onlinebestellungen per Nachnahme beim Paketboten bietet noch immer jeder zweite Netzhändler an. Das geht aus einer Stichprobe von 50 Shops hervor, die die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen auf diese Zahlungsart hin abgeklopft hat. Das Bestellen per Rechnung ist den Experten zufolge aber die bessere Wahl, weil sich die Ware so im Gegensatz zur Nachnahme vor dem Bezahlen auf Vollständigkeit, Qualität und Funktion hin überprüfen lässt. Außerdem kostet das Haustür-Inkasso extra und schließt das Abgeben bei Nachbarn oder das Deponieren in Packstationen aus. Im schlimmsten Fall drohten dem Empfänger so weite Wege zu den Paketdienst-Niederlassungen.

Bei den Nachnahme-Preisangaben vieler Onlineshops sind den Verbraucherschützern im Rahmen der Stichprobe grobe Patzer oder Ungereimtheiten negativ aufgefallen. Was genau nun der Versand kostet, und was die Nachnahme gehe oft drunter und drüber. Zudem können die Shop-Betreiber auf die mit dem jeweiligen Paketdienst ausgehandelten Inkassso-Pauschale selbst noch etwas draufschlagen.

Obendrein verlangt den Verbraucherschützern zufolge DHL zusätzlich noch ein Übermittlungsentgelt in Höhe von zwei Euro direkt vom Empfänger, während Konkurrenten wie UPS, Hermes oder GLS so eine Extrazahlung nicht vorsehen. Fälschlicherweise zeigten einige Onlineshops dieses Entgelt aber auch bei der DHL-Konkurrenz an.

Insgesamt gelte außerdem: Nur wenige Händler schlüsseln die Kostenbestandteile sauber nach Zustellkosten und Nachnahmegebühr auf. Mitunter würden die Begriffe auch vertauscht, die Posten vermischt oder der eine Posten gehe in dem anderen auf oder umgekehrt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr