Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Nachhaltige Geldanlage: Gutes tun mit dem Ersparten

Finanzen Nachhaltige Geldanlage: Gutes tun mit dem Ersparten

Wer ein wenig Geld übrig hat, möchte das in der Regel auch gerne vermehren. Man kann damit auch Gutes tun und in eine nachhaltige Anlage investieren. Aber was ist das eigentlich?

Voriger Artikel
Verbraucherschützer beraten auch Flüchtlinge
Nächster Artikel
Bei Schulden lohnt Ratenkredit als Alternative zum Dispo

Wer nachhaltig Geld anlegen will, sollte sich gut informieren. Foto: Mascha Brichta

Stuttgart. Gutes tun mit dem eigenen Vermögen? Anleger, denen das wichtig ist, suchen nach nachhaltigen Anlagemöglichkeiten. Doch was ist nachhaltig? "Eine gesetzliche Definition dafür gibt es nicht", erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

"Das ist eine philosophisch auch nicht ganz einfache Frage." Grundsätzlich sind drei Vorgehensweisen geläufig, nachhaltige Geldanlagen zu bestimmen: Negativkriterien, Positivkriterien oder der Best-in-Class-Ansatz. "Bei Negativkriterien sind bestimmte Geschäftsfelder ausgeschlossen, zum Beispiel Atomenergie oder Waffenherstellung", erklärt Nauhauser. Bei Positivkriterien werden hingegen gezielt Investitionen in Geschäftsfelder und Unternehmen gelenkt, die etwa bestimmte soziale Standards einhalten, oder besonders umweltfreundlich arbeiten. "Nach dem Best-in-Class-Ansatz wird grundsätzlich in alle Branchen investiert, allerdings nur in Unternehmen, die innerhalb ihrer Branchen nach bestimmten Kriterien als besonders nachhaltig gelten."

Anleger, die nachhaltige Kriterien bei der Geldanlage berücksichtigen wollen, haben angesichts der vielfältigen Angebote folgendes Problem: "Sie müssen für sich selbst festlegen, wie sie Nachhaltigkeit definieren und daraufhin gezielt das Produkt auswählen, die den eignen Erwartungen gerecht werden", sagt Nauhauser. "Nun werden die Angebote aber mit Werbeaussagen von Produkt- und Siegelanbietern angepriesen, die niemand überprüfen kann", gibt er zu bedenken. Abgesehen von Aspekten der Nachhaltigkeit ist vor jeder Anlageentscheidung zu prüfen, ob die Anlageform den persönlichen Bedürfnissen an Sicherheit, Rentabilität und Liquidität entspricht.

Grundsätzlich gilt: Als nachhaltige beworbene Geldanlagen bergen ähnliche Chancen und Risiken wie konventionelle Anlagen. Eine höhere Risikobereitschaft ist grundsätzlich mit einem höheren Verlustrisiko, aber auch höheren Rendite-Chancen verbunden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr