Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Momentum kann Aufschluss über Kursbewegung geben

Finanzen Momentum kann Aufschluss über Kursbewegung geben

Die Entwicklung eines Aktienkurses lässt sich gut am sogenannten "Momentum" erkennen. Dabei geht es um die Veränderung des Preises innerhalb einer bestimmten Zeitspanne. Anleger sollten jedoch weitere Faktoren prüfen.

Voriger Artikel
Hartz-IV: Bußgelder bei Verschweigen von Vermögen
Nächster Artikel
Deutsche kaufen Weihnachtsgeschenke lieber im Laden

Relative Aussagekraft: Das «Momentum» kann Aufschluss über die Entwicklung eines Aktienkurses geben.

Quelle: Andrea Warnecke

Stuttgart. Wie wird sich der Kurs einer Aktie in Zukunft entwickeln? Diese Frage treibt viele Anleger um. Eine Antwort darauf zu finden, ist schwer. Manche Experten schauen sich dabei die Kursverläufe einer Aktie an und versuchen, Muster zu erkennen.

Das einfachste Muster ist dabei das sogenannte Momentum. "Diese Größe gibt Aufschluss über den Trend der Kursentwicklung", erklärt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Konkret wird hierbei die Preisänderung eines Wertpapiers innerhalb eines bestimmten oder mehrerer Zeiträume gemessen. "Daraus ergibt sich eine Kurve, die anzeigt, ob etwa der Preis einer Aktie in der Vergangenheit gegenüber den jeweils 30 Tagen zuvor gestiegen oder gefallen ist", erklärt Nauhauser. "Dahinter steht die Annahme, dass sich ein kurzfristiger Trend auch in der Zukunft fortsetzt." Ein positives kurzfristiges Momentum kann also auf einen bestehenden Aufwärtstrend hinweisen, ein negatives Momentum hingegen auf einen bestehenden Abwärtstrend.

Anleger sollten sich allerdings nicht zu sehr am Momentum orientieren, rät Nauhauser. "Die dahinter stehende Börsenregel "The trend is your friend" (Der Trend ist dein Freund) gilt nicht generell und führt zu häufigen Umschichtungen durch Käufe und Verkäufe", sagt der Experte. Denn wie sich Aktienkurse in der Zukunft tatsächlich entwickeln, lasse sich auch mit solchen Berechnungen nicht verlässlich vorhersagen. Besser sei es, der Regel "buy and hold" - übersetzt etwa: "kaufe und halte" - zu folgen. "Eine ruhige Hand ist bei Aktieninvestments vielversprechender als das häufige Hin und Her."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr