Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Lohnsteuer-Freibeträge beantragen - Zwei Jahre Ermäßigungen

Finanzen Lohnsteuer-Freibeträge beantragen - Zwei Jahre Ermäßigungen

Lange Wege zur Arbeit, Unterhaltszahlungen für Kinder - Steuerzahler können sich aus solchen Gründen Freibeträge eintragen lassen. Ab sofort gelten diese zwei Jahre. Der Antrag muss aber nach wie vor auf Papier eingereicht werden.

Voriger Artikel
Neues im Oktober: Änderungen bei Maut und Mindestlohn
Nächster Artikel
"Koks und Bomben": Vorsicht bei Scherzen in Überweisungen

Ab dem 1. Oktober 2015 gelten beantragte und genehmigte Steuer-Freibeträge für zwei Jahre.

Quelle: Armin Weigel

Berlin (dpa/tmn) - Seit dem 1. Oktober können Arbeitnehmer Freibeträge beantragen, die erstmals zwei Jahre lang gültig sind. Diese gelten dann vom 1. Januar 2016 bis längstens zum 31. Dezember 2017. Darauf weist der Neue Verband der Lohnsteuervereine (NVL) aus Berlin.

Sinnvoll kann das sein, wenn Steuerzahler höhere Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen haben. Die Freibeträge mussten bisher in der Regel jährlich neu beantragt werden. Bis 30. November können außerdem auch noch Freibeträge für dieses Jahr beantragt werden. Diese gelten jedoch grundsätzlich nur bis zum Jahresende.

Am Prozedere hat sich allerdings nichts geändert: Die Anträge müssen weiterhin auf Papierformularen gestellt werden. Der "Antrag auf Lohnsteuerermäßigung" umfasst sechs Seiten und ist für Arbeitnehmer vorgesehen, die erstmals einen Freibetrag beantragen oder einen höheren Betrag als im Vorjahr. Bleibt es beim bisherigen Freibetrag oder fällt er geringer aus als bisher, genügt der zweiseitige "Vereinfachte Antrag auf Lohnsteuerermäßigung". Die

Vordrucke können im Internet ausgefüllt werden.

Wichtig zu beachten: Sobald sich die Voraussetzungen ändern, weil zum Beispiel der Weg zur Arbeit durch einen Umzug viel kürzer wird, müssen Arbeitnehmer von sich aus tätig werden. Dem Finanzamt muss dies jedenfalls umgehend mitgeteilt werden. Gleiches gilt, wenn eine doppelte Haushaltsführung beendet ist, Unterhaltszahlungen entfallen oder der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende nicht mehr zusteht. Arbeitnehmer mit eingetragenen Freibeträgen müssen in der Regel eine Steuererklärung abgeben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr