Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Kontrahentenrisiko: Wenn ein Vertragspartner ausfällt

Finanzen Kontrahentenrisiko: Wenn ein Vertragspartner ausfällt

Verträge und Investitionen können mit einem Risiko verbunden sein. Um das sogenannten Kontrahentenrisiko zu minimieren, sollte man sich gut informieren. Und zwar vor Vertragsabschluss.

Voriger Artikel
Bereit für den Ernstfall: Vorrat für 48 Stunden anlegen
Nächster Artikel
Kredithaie: Vermittler mit dubiosen Versprechen

Bei einem Vertragsabschluss gibt es für beide Vertragspartner ein Risiko.

Quelle: Patrick Pleul

Stuttgart. Das Kontrahentenrisiko beschreibt das Risiko zwischen zwei Vertragspartnern, dass einer von beiden ausfällt - also seinen vertraglichen Pflichten nicht nachkommen kann.

Bei der Kreditvergabe spricht man vom Kreditrisiko oder vom Adressenausfallrisiko, welches das Kreditinstitut trägt.

Gründe für einen solchen Ausfall: Wenn beispielsweise die nötigen Sicherheiten wie eine Bürgschaft fehlen, sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Doch auch Verbraucher tragen ein Kontrahentenrisiko, und zwar wenn sie Geld anlegen. Dann kann der Emittent - also der Herausgeber von Wertpapieren - ausfallen. "Kontrahentenrisiken sind im weitesten Sinn mit allen Geldanlagen verbunden, also auch mit Investmentfonds oder Lebensversicherungen", erklärt Nauhauser. Besonders augenfällig ist es meist bei Derivaten und Zertifikaten, aber auch beim Tausch von Wertpapieren auf - dem sogenannten Swap. Die Bewertung des Risikos ist im Einzelfall eine schwierige Angelegenheit. Denn sie beruht auf Prognosen zur Zahlungskraft des Emittenten oder zur Wertentwicklung der Sicherheiten. Das Ergebnis einer solchen Bewertung ist auch bekannt als Rating. Hierbei gibt es verschiedene Risikostufen von sehr sicher bis sehr riskant.

Je schlechter das Rating, desto höher ist das Kontrahentenrisiko, umso höher sind aber auch die Rendite-Chancen für den Anleger. Das Ausfallrisiko lasse sich bei der Investition in Wertpapiere nicht völlig ausschließen. "Die Rendite können Anleger nicht steuern, sehr wohl aber das Risiko, und zwar indem sie ihr Geld auf unterschiedliche Kontrahenten verteilen", erklärt der Finanzexperte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr