Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kleine Beträge per Dauerauftrag zur Seite legen

Finanzen Kleine Beträge per Dauerauftrag zur Seite legen

Ein neues Auto, eine Immobilie, eine weite Reise - alles Gründe, für die es sich lohnt, Geld zur Seite zu legen. Damit Sparer sich ihren Traum wirklich erfüllen können, müssen sie die monatlichen Spar-Raten realistisch stecken - dabei kann eine Vermögensinventur helfen.

Voriger Artikel
Heizölpreise mehrfach und gründlich vergleichen
Nächster Artikel
Bei Verdacht auf Falschgeld Scheine nicht weitergeben

Kleine Spar-Beträge sind oft leichter zu realisieren als größere Summen. Am besten werden sie mit einem Dauerauftrag automatisch zur Seite gelegt. Foto: Andrea Warnecke

Frankfurt/Main. Sparer sollten sich nicht zu ambitionierte Ziele stecken. Denn zu starke finanzielle Einschränkungen können demotivierend wirken.

Damit das Spar-Projekt am Ende nicht scheitert, ist es besser, kleine Beträge per Dauerauftrag zur Seite zu schaffen. Darauf macht die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften (BVI) aufmerksam.

Wie hoch die monatliche Spar-Rate sein sollte, hängt von mehreren Faktoren ab: von den eigenen Zielen - also wie viel Kapital in welchem Zeitraum aufgebaut werden soll, sowie von den verfügbaren Mitteln. Es lohnt sich, wenn Sparer sich zunächst einen Überblick über ihre Finanzen verschaffen. Dafür ist eine Gegenüberstellung der Einnahmen und Ausgaben sinnvoll. Zu den größten Ausgabe-Posten gehören: die Miete, Rechnungen für Strom, Heizung und Telefon sowie Aufwendungen für Lebensmittel, das Auto und für Versicherungsverträge. Neben laufenden Kosten sollten unbedingt auch vorhandene Schulden oder Kreditraten in die Aufstellung einbezogen werden. Denn sie sollten Sparer immer zuerst tilgen.

In die Rechnung fließen auch Vermögenswerte, wie Gelder auf Spar- oder Giro-Konten, Wertpapiere, Anlagen, Anleihen, Bausparverträge sowie Grundstücke oder Immobilien, aber auch Kunst, antike Möbel oder Sammlungen. Nach Abzug der Schulden und laufenden Verbindlichkeiten können Sparer ihren Vermögensstand dann realistischer einschätzen. Erst dann wissen sie, wie viel Geld jeden Monat zum Sparen übrig bleibt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr