Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kein absoluter Überblick: Vergleichsportale kritisch nutzen

Finanzen Kein absoluter Überblick: Vergleichsportale kritisch nutzen

Suchen Verbraucher nach dem günstigsten Angebot, nutzen sie dafür oft Vergleichsportale. Doch auf die Ranglisten ist nicht immer Verlass. Vor allem die automatische Vorauswahl verzerrt das Suchergebnis. Das kann jedoch geändert werden.

Voriger Artikel
BGH zu Kreditverträgen: "Ewiges Widerrufsrecht" gestärkt
Nächster Artikel
Verbraucherzentralen: Viele Lebensmittel-Etiketten zu unklar

Richter verpflichteten «Check24», für mehr Transparenz zu sorgen. Für ein zuverlässiges Ergebnis sollten Nutzer mehrere Vergleichsportale heranziehen. Foto: Christoph Schmidt

Stuttgart. Vergleichsportale eignen sich für einen ersten Überblick etwa zu Versicherungsangeboten. Was Verbraucher aber wissen müssen: Dieser Überblick ist nicht vollständig. Die Portale decken meist nicht den kompletten Markt ab, wie die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg mitteilt.

Die Vergleichsseiten finanzieren sich über Werbung und über die Vermittlung von Kunden. Das habe Einfluss darauf, ob Anbieter gelistet werden und wo sie auf den Ranglisten erscheinen. Es ist deshalb ratsam, mehrere Vergleichsportale zu nutzen. Teils greifen die Portale aber auf dieselben Datensätze zu.

Damit die angezeigte Liste den Anforderungen entspricht, müssen Verbraucher außerdem die Voreinstellungen prüfen. Teilweise lotsen Formulierungen wie "Top-Angebote", "Bester Preis" oder "nur Tarife mit hoher Kundenbewertung" den Kunden zu bestimmten Angeboten. Besser ist es daher, die Vorauswahl zu deaktivieren und die Vergleichsparameter kritisch zu überprüfen.

Bei besonders günstigen Konditionen ist eine gesunde Skepsis ratsam. Teils gelten die Angebote dann nämlich nur für einen beschränkten Zeitraum. Und gerade bei komplexen Produkten wie Versicherungen ist es wichtig, nicht nur auf den Preis zu achten, sondern ganz besonders auf die enthaltenen Leistungen. Wichtig zu wissen ist außerdem: Die Portale garantieren nicht, dass die Angebote für den Suchenden tatsächlich zur Verfügung stehen, so die Verbraucherschützer.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr