Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Im Alter Schulden vermeiden - Haushaltsbuch bietet Überblick

Verbraucher Im Alter Schulden vermeiden - Haushaltsbuch bietet Überblick

Wenn Rentner mit einem geringen Budget auskommen müssen, dürfen sie kein Sparpotenzial verschenken: Sie sollten sich über die Befreiung von Zuzahlungen informieren, nach günstigen Angeboten von Gas-, Strom-, und Telefonanbietern suchen und laufende Verträge überprüfen.

Voriger Artikel
Ausländische Pflegekräfte engagieren - Rechtlicher Überblick
Nächster Artikel
Hartz-IV im Eilverfahren für hochschwangere Frau

Schuldnerquote in den Bundesländern, nach Geschlecht und nach Altersgruppen. Grafik: Bökelmann

Quelle: dpa-infografik

Düsseldorf. Eine knappe Rente und steigende Lebenskosten können zu finanziellen Engpässen führen. Damit Rentner mit einem schmalen Budget nicht in die Schuldenspirale rutschen, sollten sie ihre Finanzen streng im Blick behalten - Sparpotenzial gibt es fast immer.

Kosten für die Miete und den Strom sollten Rentner immer als erstes begleichen, damit ihnen keine Kündigung der Verträge droht. Zudem "lohnt es sich, ein Haushaltsbuch zu führen, um einen Überblick über Ein- und Ausgaben zu bekommen". Das sagt Christoph Zerhusen von der

Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

"An elementaren Ausgaben beispielsweise für gute Lebensmittel sollten Rentner aber nicht sparen", sagt der Anwalt. Stattdessen kann sich eine Überprüfung von laufenden Verträgen lohnen. "Denn häufig lässt sich Geld sparen, wenn man vorteilhafte Angebote sucht und dann Telefon-, Strom-, oder Gasverträge zugunsten gleich geeigneter, aber günstigerer Tarife anpasst", sagt Zerhusen.

Rentner sollten auch ihre Versicherungsverträge anpassen. "Nicht jede Police ist auch im Alter noch sinnvoll", sagt Zerhusen. Ein Beispiel: Auf eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung können sie verzichten. Vorsicht bei Sterbegeldversicherungen: "Kombiprodukte, die Sparen und den Versicherungsschutz verbinden, lohnen sich nicht", warnt Zerhusen.

Wird der Gesundheitszustand im Alter schlechter, ändern sich häufig auch die Bedürfnisse. Teilweise müssen Rentner dann mehr Geld für Medikamente und Arztbesuche ausgeben. Sie sollten sich in jedem Fall über die Befreiung von Zuzahlungen informieren. "Sprechen Sie mit ihrem Arzt darüber", rät Zerhusen. Häufig gebe es Nachahmerpräperate, die die gleiche Wirkung haben, aber erheblich günstiger sind als die bekannten rezeptpflichtigen Originalarzneien.

Ein weiterer Tipp: Wer gerne kulturelle Veranstaltungen besucht oder ins Museum geht, kann sich bei der Stadt nach Seniorenpässen erkundigen. "Viele Städte bieten spezielle Rabatte für Rentner an, beispielsweise für die Nutzung des öffentlichen Verkehrsmittel. So können Rentner weiterhin am kulturellen Leben teilnehmen und dennoch sparen", sagt der Verbraucherschützer.

Wer seine Ausgaben mit seinen Einnahmen auf Dauer nicht mehr decken kann, sollte eine amtlich anerkannte Schuldner-, und Insolvenzberatungsstelle aufsuchen. Sie bieten beispielsweise Kommunen, die Wohlfahrtsverbände oder die Verbraucherzentralen an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr