Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Haftpflichtversicherung schützt Demenzkranke

Finanzen Haftpflichtversicherung schützt Demenzkranke

Wer an Demenz erkrankt ist, läuft schneller mal Gefahr, einen Schaden zu verursachen. Die Krankheit allein schützt den Betroffenen und seine Angehörigen nicht vor Forderungen. Eine Haftpflichtversicherung ist also ein Muss.

Voriger Artikel
Kirmesbetrieb haftet bei Sturz über ungesicherte Leitung
Nächster Artikel
Preis-Vergleichsportale kommen auf den Prüfstand

Wer an Demenz erkrankt ist, wird dadurch nicht automatisch deliktsunfähig. Daher sollte auf jeden Fall eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden.

Quelle: Waltraud Grubitzsch

Berlin. Demenzkranke können für selbst verursachte Schäden haftbar gemacht werden. Denn sie sind nicht automatisch durch ihre Krankheit deliktunfähig. Damit Angehörige und Betroffene keine hohen Forderungen befürchten müssen, ist eine Privathaftpflichtversicherung unverzichtbar.

Darauf weist der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft GDV aus Anlass des Welt-Alzheimertages am 21. September hin. Ob eine Person deliktfähig ist, hängt von der Schwere der Krankheit und dem Einzelfall ab. Im Schadensfall prüfen die Versicherungsunternehmen mit Hilfe von Gutachtern, ob überhaupt ein rechtlicher Anspruch auf Schadenersatz besteht. Wenn der Versicherte deliktfähig ist, übernimmt der Versicherer den Schaden.

Es bestehe keine Pflicht, die Krankheit dem Versicherer zu melden, erklärt Peter Graß, Experte für Haftpflichtversicherungen beim GDV. Denn eine einsetzende Demenz habe keine Auswirkung auf den Versicherungsschutz. Sie stelle keine sogenannte nachträgliche Gefahrenerhöhung dar. Kunden müssten auch keine Beitragserhöhungen oder die Kündigung des Vertrages befürchten, teilt der GDV mit.

Wenn ein Kunde einen Vertrag mit einer Deliktsunfähigkeitsklausel hat, übernimmt der Versicherer auch Schäden, die deliktsunfähige Demenzkranke verursacht haben. Doch Vorsicht: Bei dieser Klausel können Vorerkrankungen schon eine Rolle spielen. Der Kunde muss vor Unterschrift - jedoch nur auf Nachfrage des Versicherers - angeben, ob es innerhalb der Familie bereits die Krankheit gab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr