Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Händler muss defekte Ware nicht zur Reparatur abholen

Verbraucher Händler muss defekte Ware nicht zur Reparatur abholen

Gekauft ist gekauft. Doch was, wenn eine Ware defekt ist? In diesem Fall müssen Händler die defekte Waren in der Regel reparieren. Allerdings können sie erwarten, dass Kunden sie ihnen dafür auch in den Laden bringen.

Voriger Artikel
Der Weg zum guten BU-Vertrag
Nächster Artikel
Vier Tipps für das passende Konto

Weil der Motorroller Mängel zeigte, holte ein Händler ihn bei einer Kundin zur Reparatur ab. Laut dem Amtsgericht München beruht die Überführung zu einer Werkstatt auf Kulanz.

Quelle: Daniel Karmann

München. Händler sind gesetzlich zur Gewährleistung verpflichtet. Das bedeutet: Der Verkäufer muss zwei Jahre ab Übergabe der Ware dafür geradestehen, dass diese einwandfrei funktioniert. Mangelhafte Waren müssen Kunden beim Händler reklamieren.

Ein Recht darauf, dass dieser die Ware zur Reparatur abholt, gibt es nicht. Das geht aus einem Urteil des

Amtsgerichts München hervor (Az.: 274 C 24594/15), über das die "Neue juristische Wochenschrift" berichtet.

In dem verhandelten Fall hatte ein Mann einen gebrauchten Roller gekauft. Kurz nach dem Kauf ging der Roller kaputt. Die Händlerin holte das Fahrzeug bei ihrem Kunden ab und reparierte es. Einige Monate später ging der Roller aber erneut kaputt. Der Eigentümer stellte den Roller ab und informierte die Händlerin über den Defekt. Diese holte den Roller aber nicht wie beim ersten Mal zur Reparatur ab. Daraufhin wollte der Käufer vom Kaufvertrag zurücktreten. Die Verkäuferin lehnte das aber ab. Der Rollerbesitzer zog vor Gericht.

Ohne Erfolg: Es liege kein Grund vor, der einen Rücktritt vom Kaufvertrag rechtfertigt, befand das Gericht. In diesem Fall habe der Kläger nur allgemein vorgetragen, dass der Motorroller einen neuerlichen Schaden erlitten habe. Ein solcher Schaden könne aber auf viele Gründe zurückzuführen sein, zumal es sich hier um einen gebrauchten Roller gehandelt habe. Außerdem scheitere ein Rücktrittsrecht daran, dass der Kläger das Fahrzeug nicht zur Reparatur zu der beklagten Firma gebracht habe. Der Verkäufer sei grundsätzlich nicht verpflichtet, eine defekte Ware abzuholen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr