Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Günstigen Kredit finden: Bausparvertrag realistisch planen

Verbraucher Günstigen Kredit finden: Bausparvertrag realistisch planen

Ein neues Dach, ein neues Bad, eine neue Fassade - Wer ein Haus hat, sollte genug Geld für anstehende Modernisierungen ansparen. Ein Bausparvertrag kann sich lohnen, wenn er zu den persönlichen Zielen und der finanziellen Situation passt. Was man beachten sollte.

Voriger Artikel
Geliefertes Essen: Kalte Pizza muss man nicht annehmen
Nächster Artikel
Unfall im Fahrrad-Pulk: Kein Anspruch auf Schadenersatz

Ein Bausparvertrag kann durchaus Sinn machen.

Quelle: Patrick Seeger

Berlin. Zwar sind die Zinsen für die Sparbeiträge in einem Bausparvertrag derzeit niedrig - sie liegen zwischen 0,10 bis 0,25 Prozent. Dennoch können sich die Verträge für Hausbesitzer lohnen, berichtet die Zeitschrift "Finanztest" (Heft 7/2016).

Denn beim Bausparen bekommen Sparer, wenn die Bausparsumme fällig wird, das angesparte Guthaben, sowie ein mindestens genauso hohes Darlehen. Da die Darlehenskonditionen nach Angaben der Finanzexperten vergleichsweise günstig sind, können Hausbesitzer die niedrigen Sparzinsen damit ausgleichen.

Das gilt besonders, wenn die Zinsen in den kommenden Jahren steigen sollten. Denn mit einem Bausparvertrag legt man den Zinssatz für ein Darlehen auf rund zwei bis drei Prozent fest. Der Vorteil: Sparer sind unabhängig von steigenden Zinsen - auch wenn sie ihr Haus erst in ein paar Jahren modernisieren wollen.

Bei der Suche nach günstigen Konditionen, sollten Verbraucher mindestens drei Angebote unterschiedlicher Bausparkassen einholen. Die Sparziele entscheiden darüber, welcher Tarif geeignet ist. Wichtige Fragen in diesem Zusammenhang: Wann will man modernisieren? Wie viel Guthaben und Darlehen braucht man dafür? Wie viel Geld kann man bis dahin pro Monat als Sparrate einzahlen? Spar- und Tilgungsraten sollten die finanziellen Möglichkeiten nicht übersteigen.

Außerdem sollten Verbraucher darauf achten, dass die Sparpläne unabhängig von der Zustimmung der Bausparkassen gelten. Sonst könne es später Probleme geben, wenn der Bausparer mit Hilfe von Sonderzahlungen eine schnelle Zuteilung erreichen will - die Bausparkasse dies aber verweigert.

Wie so oft, gilt auch beim Bausparen: Sicherheit kostet. Verbraucher müssen also mit einer Abschlussgebühr zwischen 1,0 bis 1,6 Prozent der Bausparsumme rechnen. Außerdem ziehen viele Anbieter jedes Jahr eine Vertragsgebühr von bis zu 15 Euro ab.

Dafür müssen Kreditnehmer bei den Bausparkassen in der Regel keinen Aufschlag zahlen, wenn ihr Grundstück bereits mit einem Kredit belastet ist. Auch Grundbuch-, sowie Notarkosten können sich Kreditnehmer laut "Finanztest" meist sparen, da die Bausparkasse den Kredit oft ohne Grundbucheintrag vergibt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr