Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Grauer Kapitalmarkt: Schwammiger Begriff durch harte Regeln

Finanzen Grauer Kapitalmarkt: Schwammiger Begriff durch harte Regeln

Oft verwendet, aber selten klar definiert: Unter Anlegern wird häufig vom "Grauen Kapitalmarkt" gesprochen. Was hinter dem schwammigen Begriff steckt, erklärt ein Experte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Voriger Artikel
Forderung prüfen: Vorsicht Inkasso-Schreiben
Nächster Artikel
Unterhalt für Eltern: Schwiegersohn muss Vermögen offenlegen

Für Anleger des Windkraft-Spezialisten Prokon sah es nach dem Insolvenzantrag düster aus. Das zeigt: Geldanlagen am grauen Kapitalmarkt sind riskant. Foto: Axel Heimken

Stuttgart. Der Begriff "Grauer Kapitalmarkt" steht für Anlageprodukte, die nicht an der Börse gehandelt werden - also etwa für Unternehmensbeteiligungen, nachrangige Darlehen an Unternehmen oder sogenannte geschlossene Fonds.

Allen gemeinsam ist: "Sie sind weniger stark reguliert als die meisten anderen Produkte des weißen Kapitalmarkts, in die Anleger in der Regel ihr Geld investieren", sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Vieles, was früher grau war, ist heute etwas weißer: Denn Produkte, die lange Zeit dem Grauen Kapitalmarkt angehörten, sind in den vergangenen Jahren strenger reguliert worden. Der Finanzexperte nennt ein Beispiel: "Anbieter geschlossener Fonds müssen sich jetzt beispielsweise an Vorgaben im Kapitalanlagegesetzbuch halten."

Das bedeutet, sie müssen Anlegern etwa ein Produktinformationsblatt zur Verfügung stellen. Dennoch warnt er: "Auch wenn die Regeln verschärft wurden, hat sich am hohen Risiko der Produkte nichts geändert." Sie machen in seinen Augen keinen Sinn für Privatanleger, die Kapital etwa fürs Alter aufbauen wollen.

Für Anleger ist die Regulierung von Geldanlagen nicht immer einfach zu erkennen. Ein wichtiges Kriterium laut Nauhauser: Unterliegen die Institute einer speziellen Aufsicht - wie etwa Versicherungen oder Banken? Werden sie nicht direkt beaufsichtigt, kann die Geldanlage selbst strengen Regeln unterworfen sein - etwa dem Kapitalanlagegesetzbuch oder dem Wertpapierhandelsgesetz.

So müssen etwa Herausgeber von Aktien, Anleihen und anderen Wertpapieren, die an der Börse täglich gehandelt werden, strenge Vorgaben beachten - also ein höchstmögliches Maß an Transparenz über das Unternehmen und seine finanzielle Situation herzustellen. Fehlt es an solchen Regeln, wie beim Grauen Kapitalmarkt, ist Vorsicht angebracht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr