Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Google+
Gesetz zur Elektroschrott-Rücknahme tritt in Kraft

Verbraucher Gesetz zur Elektroschrott-Rücknahme tritt in Kraft

Die ausrangierte Kaffeemaschine muss nicht mehr zum Recyclinghof. Künftig kann man sie auch beim Elektronikhändler zurückgeben. Ein entsprechendes Gesetz ist jetzt in Kraft getreten. Umweltschützer kritisieren zu viele Ausnahmen.

Voriger Artikel
Sicher ohne Datenspeicherung: Bares statt Karte
Nächster Artikel
Bundesbank: Sparen kann sich trotz der Niedrigzinsen lohnen

Händler müssen ab sofort ausrangierte Elektrogeräte zurücknehmen.

Quelle: Daniel Naupold

Berlin. Um sich den Weg zum Recyclinghof zu sparen, können Deutschlands Verbraucher ihre alten Handys, Toaster und Computer künftig auch im Handel zurückgeben. Das entsprechende

Gesetz, das bereits im Juli den Bundestag passiert hatte, ist jetzt in Kraft getreten.

Es verpflichtet die Händler, kleinere Geräte in jedem Fall und größere beim Kauf eines neuen Geräts kostenlos zurückzunehmen. Ein Kaufbeleg muss für die Rückgabe nicht vorgelegt werden. Unmittelbar ändert sich für den Verbraucher wenig: Viele große Geschäfte nehmen den

Elektroschrott ihrer Kunden schon seit Jahren freiwillig zurück. Allen anderen wird eine Übergangsfrist von neun Monaten gewährt.

Kleinere Fachhändler sind ohnehin nicht betroffen, denn die Regelung gilt erst ab einer Lagerfläche von 400 Quadratmetern. Verbraucher, die kein gleichwertiges Ersatzgerät kaufen wollen, müssen zudem sicherstellen, dass ihr Altgerät eine Kantenlänge von maximal 25 Zentimetern hat - oberhalb dieser Grenze ist der Handel nämlich nicht zur kostenlosen Rücknahme verpflichtet.

Trotzdem ist

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) überzeugt, "dass in Zukunft noch weniger alte Elektro- und Elektronikgeräte im Restmüll landen als bisher". Dies sei die Voraussetzung für ein hochwertiges Recycling. Die

Deutsche Umwelthilfe (DUH) sieht hingegen zu viele Ausnahmen zugunsten des Einzelhandels. "In den allermeisten Läden werden Kunden mit ihren alten Geräten weiterhin nach Hause geschickt", kritisierte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. "Die Entsorgung von Elektroschrott wird durch das neue Gesetz nicht verbraucherfreundlicher."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zus... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr