Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Geldautomaten: Abheben kostet bis zu acht Euro

Verbraucher Geldautomaten: Abheben kostet bis zu acht Euro

Gehört der Automat nicht zur eigenen Bank, kann Geldabheben teuer werden. Die Gebühren variieren stark, werden aber meist transparent dargestellt, zeigt ein Test. Mit ein paar Tricks lassen sich die Zusatzkosten aber oft auch ganz umgehen.

Voriger Artikel
Kreditangebote von Onlinebanken überzeugen größtenteils
Nächster Artikel
Unfall auf ungeräumtem Weg: Haftpflichtversicherung hilft

Geld her: Bei vielen Automaten kostet das Abheben extra. Die Gebühren variieren, werden aber im Laufe des Vorgangs angezeigt. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Geld an fremden Geldautomaten abzuheben kann teuer werden. Gehört ein Automat nicht zum Verbund der eigenen Bank, kostet das Abheben zwischen zwei und acht Euro Gebühr, berichtet die Zeitschrift "Finanztest".

Oft werden die Zusatzkosten erst nach der PIN-Eingabe angezeigt, fanden die Tester in Praxisversuchen in Berlin und München bei 20 Anbietern heraus. Immerhin: Auch wenn die Anzeige erst so spät kommt, können Verbraucher den Abhebevorgang danach immer noch abbrechen.

Bei den meisten Automaten wurden die Gebühren im Test deutlich in großer Schrift auf dem Bildschirm angezeigt. Die Ausnahme waren zwei spezialisierte Automatenbetreiber. Bei ihnen stand die fällige Gebühr in einem längeren Text versteckt - dort war genaueres Hinsehen gefragt.

Doch wie können Verbraucher die Gebühren ganz umgehen? Finanztest hat ein paar Tipps zum kostenfreien Geldabheben:

- Apps nutzen: Wenn Bargeld gebraucht wird, ist zuverlässig kein Automat des eigenen Verbunds in der Nähe. Abhilfe können an der Stelle Apps zur Automatensuche schaffen, die viele Bank anbieten.

- Kredit- statt Girokarte: Mit einigen Kreditkarten können Nutzer auch in Deutschland überall kostenlos Geld abheben. Akzeptiert der Geldautomat die Kreditkarte, spart man die Gebühr. Mitunter ist die Abhebesumme aber stark begrenzt, etwa auf 50 Euro.

- Abheben beim Einkauf: Viele Supermärkte und Warenhäuser bieten Cashback an. Das Prinzip: Einkaufen und beim Bezahlen gleich Geld abheben. Ab 20 Euro Einkaufswert können Verbraucher sich dann bis zu 200 Euro von ihrem Konto auszahlen lassen.

- Mehr abheben: Wer dringend Geld braucht, sollte an gebührenpflichtigen Automaten gleich etwas mehr abheben. Die Gebühr hängt oft nicht von der Höhe der abgehobenen Summe ab. Sie wird aber bei jedem Abheben aufs Neue fällig.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr