Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Ewige Widerrufsrecht endet: Manche Darlehen weiter auflösbar

Verbraucher Ewige Widerrufsrecht endet: Manche Darlehen weiter auflösbar

Das sogenannte ewige Widerrufsrecht für alte Immobiliendarlehen endet. Doch unter bestimmten Voraussetzungen können Verbraucher weiterhin Immobilienkredite mit Fehlern im Vertrag widerrufen.

Voriger Artikel
"Dieselgate": Doppelstrategie bei VW-Anlagen
Nächster Artikel
Steuer beim Jobwechsel ins Ausland: Absetzen ist schwierig

Das ewige Widerrufsrecht ist Geschichte.

Quelle: Bodo Marks

Hamburg. Heute (21. Juni) endet das sogenannte ewige Widerrufsrecht für alte Immobiliendarlehen. Danach können Verbraucher auch bei Fehlern im Vertrag keine Darlehen mehr auflösen, die sie zwischen dem 2. November 2002 und 10. Juni 2010 aufgenommen haben.

Später abgeschlossene Immobilienkredite können Verbraucher unter Umständen aber weiterhin widerrufen, wenn deren Widerrufsbelehrung den gesetzlichen Anforderungen nicht standhält. Darauf macht die Verbraucherzentrale Hamburg aufmerksam. In solchen Fällen gilt die gesetzliche Frist von 14 Tagen nicht. So können Verbraucher das Darlehen auch Jahre später noch auflösen.

Der Vorteil: Lassen Verbraucher auf diesem Weg ihren Vertrag rückabwickeln, können sie meist viel Geld sparen. Nach Auffassung der Verbraucherschützer sind mehrere tausend Euro drin - denn während der durchschnittliche Zins für ein Darlehen mit zehnjähriger Zinsfestschreibung im Jahr 2010 noch bei rund 4 Prozent lag, sind es derzeit rund 1,5 Prozent. Über die kommende Jahre mache sich der Unterschied der Prozentpunkte bemerkbar.

"Verbraucher sollten den Vertrag sorgfältig prüfen lassen", rät Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen. Zusätzlich müssten sie sich dann um eine Anschlussfinanzierung kümmern. Denn meist müsse man die Darlehensvaluta innerhalb von 30 Tagen nach dem Widerruf zurückzahlen, gibt die Verbraucherschützerin zu bedenken.

Außerdem gilt: Wer seinen Vertrag vorzeitig kündigt, muss meist an die Bank eine Strafgebühr zahlen - die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung. Es sei denn, der Widerruf war erfolgreich, weil die Belehrung darüber fehlerhaft war. Dann können Verbraucher in der Regel sogar die bereits gezahlte Entschädigung zurückverlangen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr