Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Erblasser in der Beweispflicht: Entzug des Pflichtteils

Verbraucher Erblasser in der Beweispflicht: Entzug des Pflichtteils

Enterben ist nicht immer leicht, wie ein verhandelter Fall zeigt: Ein Vater wollte seinem Sohn aufgrund einer Körperverletzung auch den Pflichtteil des Erbes entziehen. Die Körperverletzung konnte aber nicht mehr nachgewiesen werden, weshalb der Sohn Recht bekam.

Voriger Artikel
Krankenhaus muss zahlen: Sozialversicherung für Honorararzt
Nächster Artikel
Amazon: Schnelllieferung in Berlin startet

Wer seinen Erben den Pflichtteil entziehen will, muss dies nicht nur begründen, sondern den Grund auch beweisen.

Quelle: Kai Remmers

Landshut. Will der Erblasser seinen Nachwuchs nicht nur enterben, sondern ihm auch den sogenannten Pflichtteil entziehen, kann er dies testamentarisch anordnen. Allerdings ist dies nur unter strengen Voraussetzungen möglich.

Wichtig: Der Erblasser muss dafür den Grund für den Entzug des Pflichtteils beweisen. Darauf macht die

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) aufmerksam und verweist auf eine Entscheidung des Landgerichts Landshut.

Im konkreten Fall setzte ein Vater seine beiden Söhne zu gleichen Teilen als Erben ein. Seinen dritten Sohn enterbte er und entzog ihm den Pflichtteil aufgrund einer Körperverletzung. Einige Jahre später errichtete der Vater ein weiteres notarielles Testament. Darin bestätigte er seine damaligen Angaben und wiederholte die Entziehung des Pflichtteils. Er präzisierte die Körperverletzung und verwies auf eine beiliegende Strafanzeige. Nach dem Tod des Vaters beanspruchte der enterbte Sohn dennoch seinen Pflichtteil.

Zu Recht, urteilte das Gericht (Az.: 54 O 2287/12). Die verfügte Pflichtteilsentziehung sei unwirksam. Denn sie sei nur in sehr engen Grenzen möglich. Dabei muss feststehen, dass sich der Berechtigte bestimmter, schwerer Vergehen gegen den Erblasser oder ihm nahestehender Personen schuldig gemacht hat. Im konkreten Fall bestätigten die verklagten Brüder zwar, dass der enterbte Bruder dem Vater am 16. August 1998 eine Schürfwunde beigebracht und ihm eine blutige Nase sowie ein blaues Auge geschlagen hatte. Sie konnten dies aber nicht beweisen. Da die staatsanwaltschaftlichen Akten über die damalige Strafanzeige mittlerweile vernichtet worden waren, konnten sie nicht herangezogen werden. Die Erben mussten ihrem Bruder den Pflichtteil ausbezahlen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr