Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Durchbruch: Wann Knock-out-Produkte verfallen

Finanzen Durchbruch: Wann Knock-out-Produkte verfallen

Für Knock-out-Produkte gelten spezielle Regeln - wer mit ihnen auf die Kursentwicklung von Wertpapieren wettet, sollte das wissen. Wird die Wette verloren, sinkt der Wert des Produkts auf null.

Voriger Artikel
Krankenkasse: Bonusprogramm lohnt nicht immer
Nächster Artikel
Lebensversicherung: Empfänger muss präzise benannt sein

Wer die Kurslinie durchbricht, ist k.o. – zumindest gilt dies bei sogenannten Knock-out-Produkten.

Quelle: Daniel Reinhardt

Stuttgart. Wer die Kurslinie durchbricht, ist k.o. – zumindest gilt dies bei sogenannten Knock-out-Produkten. Dabei handelt es sich um Wetten auf die Kursentwicklung von Aktien, Währungen oder anderen Wertpapieren. Die Produkte werden wertlos, wenn die Wette nicht aufgeht.

Spekuliert wird dabei etwa, dass eine Aktie ein bestimmtes Kursniveau innerhalb eines bestimmten Zeitraums niemals über- oder unterschreitet. "Durchbrechen die Optionsscheine oder Zertifikate auch nur ein einziges Mal diese Kurs-Barriere, sind die Papiere wertlos", sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Je kleiner der Puffer bis zur K.o.-Schwelle, desto größer sind die möglichen Gewinne. Im Gegenzug ist das Risiko, dass der Anleger alles verliert, dann besonders hoch. Die Papiere werden an der Börse sowie außerbörslich gehandelt.

Nauhauser nennt ein Beispiel: Der Kurs einer Aktie liegt bei 100 Euro. Der Anleger zahlt für ein Knock-out-Zertifikat 3 Euro. Statt die Aktie für 100 Euro zu kaufen, kauft er 33 Zertifikate zu je 3 Euro. Der Anleger hofft, dass die Aktie auf 110 Euro steigt und wettet, dass sie niemals unter 97 Euro fällt. Mit der Aktie wäre dann ein Gewinn von 10 Prozent drin. Auch die Knock-out-Zertifikate im Beispiel würden um 10 Euro steigen, von 3 auf 13 Euro. Dadurch ist mehr als eine Vervierfachung des Kapitals möglich.

Sollte der Preis für die Aktie innerhalb der Laufzeit die Barriere von 97 Euro durchbrechen, verliert der Anleger alles. "Kurzfristige Wetten auf Kursentwicklungen sind pures Glücksspiel", warnt Nauhauser. Zum Vermögensaufbau seien die Produkte daher ungeeignet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr