Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Drei in Englisch: Keine Lernförderung für Kind

Verbraucher Drei in Englisch: Keine Lernförderung für Kind

Unter bestimmten Bedingungen kann es für Kinder von Hartz-IV-Empfängern eine Lernförderung geben. Der Anspruch ist allerdings von der Schulnote abhängig.

Voriger Artikel
BGH: Griechenland-Anleger können nicht in Deutschland klagen
Nächster Artikel
Erziehungszeiten bei der Rente geltend machen

Für Kinder von Hartz-IV-Empfängern können Kosten für Nachhilfe übernommen werden - allerdings nur, wenn die Noten schlecht sind. Foto: Michael Löwa

Berlin. Hartz-IV-Empfänger können einen Anspruch auf Lernförderung für ihre Kinder haben. Jedoch nur, wenn die schulischen Leistungen der Kinder so schlecht sind, dass deren Versetzung gefährdet ist.

In diesem Fall muss das Jobcenter die Kosten für Nachhilfe übernehmen oder bezuschussen. Kein Anspruch besteht hingegen, wenn der Leistungsempfänger lediglich ein Fach verbessern will, weil er beispielsweise die Note "befriedigend" hat - also eine Drei. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Hessischen Landessozialgerichts (Az.: L 9 AS 192/14), wie die Deutsche Anwaltauskunft mitteilt.

Der Fall: Die Eltern bezogen zur Sicherung des Lebensunterhaltes Hartz-IV-Leistungen. Für ihren Sohn, der die fünfte Klasse einer Gesamtschule besuchte, beantragten sie eine ergänzende Lernförderung für das Fach Englisch. Die Englischlehrerin hatte dem Jungen bescheinigt, dass er auf einer schwachen Drei steht. Ihrer Ansicht nach bestand ein Lernförderbedarf von ein bis zwei Stunden wöchentlich. Der Landkreis lehnte den Antrag ab, denn das Erreichen der wesentlichen Lernziele sei nicht gefährdet.

Das Urteil: Die Richter gaben dem Landkreis Recht. Der Schüler habe keinen Anspruch darauf, dass sein Antrag bewilligt wird. Denn er habe ein ausreichendes Leistungsniveau, um die nächste Jahrgangsstufe zu erreichen. Grundsätzlich kämen im Einzelfall zwar neben der Versetzung auch andere Lernziele in Betracht - etwa die Verbesserung des Leistungsniveaus bei Legasthenie. Dies sei hier jedoch nicht der Fall. Generell gilt: Auch das Ziel, eine besseren Schulartempfehlung zu bekommen, sei in der Regel kein Argument für eine Lernförderung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr