Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+
Das geht beim dualem Studium: Förderung für Berufsausbildung

Verbraucher Das geht beim dualem Studium: Förderung für Berufsausbildung

Ein duales Studium enthält auch Praxisphasen. Wer ein solches Studium absolviert, kann eine Förderung beantragen. Wer Chancen, diese zu bekommen?

Voriger Artikel
Neukauf lohnt sich kaum: Alte Bundesanleihen halten
Nächster Artikel
Geliefertes Essen: Kalte Pizza muss man nicht annehmen

Ein paar Euro extra im Portemonnaie: Das bietet die Berufsausbildungsbeihilfe.

Quelle: Andrea Warnecke

Mainz. Wer ein duales Studium absolviert, kann für den praktischen Teil vor dem Studium unter Umständen Förderansprüche gegenüber der Bundesagentur für Arbeit stellen. Das gilt als Voraussetzung für die sogenannte Berufsausbildungsbeihilfe (BAB):

Man hat einen wesentlichen Teil der betrieblichen Berufsausbildung absolviert, bevor man sich als Studierender für das duale Studium einschreibt. Das geht aus einer Entscheidung des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz hervor (Az.: L 1 AL 84/14), berichtet die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Der Fall: Die Frau schloss einen Berufsausbildungsvertrag zur Winzerin ab. Zunächst ließ sie sich 16 Monate in einem Winzerbetrieb ausbilden. Danach wollte sie ein duales Studium für Weinbau und Önologie absolvieren. Dafür hatte sie zwar bereits eine vorläufige Zulassung. Einschreiben durfte sie sich aber erst, wenn sie die Praxisphase beim Winzer abgeschlossen hat. Weil ihre Ausbildungsvergütung nicht ausreichte, beantragte sie Berufsausbildungsbeihilfe. Die Bundesagentur für Arbeit lehnte dies ab: Für Ausbildungen im Rahmen eines Studiums sei die Förderung ausgeschlossen.

Das Urteil: Die Richter widersprachen. Die Frau habe Anspruch darauf, da ein wesentlicher Teil ihrer Ausbildung bereits vor dem Studienbeginn stattgefunden hatte und sie die Voraussetzungen für die Förderung erfüllt hat. Das Argument, dass das Studium gegenüber der betrieblichen Berufsausbildung im Vordergrund stehe, gelte nicht als Ausschlusskriterium. Zumal die Frau die Förderung des Studiums (BaföG) erst beantragen kann, wenn sie dafür eingeschrieben ist.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr