Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Bundesbank: Sparen kann sich trotz der Niedrigzinsen lohnen

Finanzen Bundesbank: Sparen kann sich trotz der Niedrigzinsen lohnen

Einige Ökonomen warnen seit Jahren vor den Folgen der mickrigen Zinsen für deutsche Sparer. Gar von schleichender Enteignung war schon die Rede. Die Bundesbank beruhigt nun: Es gebe wenig Anlass für solche Befürchtungen.

Voriger Artikel
Gesetz zur Elektroschrott-Rücknahme tritt in Kraft
Nächster Artikel
Bestätigung der Buchung: Änderungen nach der Frist möglich

Auch wenn es derzeit nur wenig Zinsen gibt: Sparen bringt dennoch etwas ein.

Quelle: Peter Kneffel

Frankfurt/Main. Trotz der anhaltend niedrigen Zinsen kann sich das Sparen für Privatanleger nach wie vor lohnen. Davon ist die Bundesbank überzeugt.

Befürchtungen, dass es sich für die Deutschen nicht mehr rentiere, Geld auf die hohe Kante zu legen, seien unbegründet, schreibt die Deutsche Bundesbank in ihrem

Monatsbericht.

Die tatsächlichen (realen) Renditeeinbußen seien dank der ebenfalls sehr mickrigen Inflation gar nicht so groß, wie man angesichts der niedrigen Zinsen denken könnte. Denn der geringe Preisauftrieb führe dazu, dass die Rendite auf gespartes Geld unter Berücksichtigung der Inflation nicht so klein sei wie oft befürchtet.

Zum anderen hielten die Deutschen neben den vergleichsweise renditeschwachen Bankeinlagen auch renditestärkere Anlageformen wie Aktien, Investmentfonds oder Lebensversicherungen. So bewegte sich die reale Rendite beispielsweise bei Lebensversicherungen laut Bundesbank stets im positiven Bereich. Seit 2012 sei sie wegen der gesunkenen Inflationsrate wieder auf das Niveau der frühen 1990er und mittleren 2000er Jahre gestiegen. Noch größer ist die Rendite bei Aktien, wenn auch mit dem Nachteil, dass die Kurse stark schwanken.

Betrachte man alle Anlageformen der Haushalte zusammen, dann lag die durchschnittliche Rendite laut Bundesbank zwischen 2008 und 2015 bei 1,5 Prozent. Zwar ist das deutlich weniger als zwischen 1991 und 2007, als es durchschnittlich 3,5 Prozent waren. Hauptursache für den Renditeverlust sei aber gewesen, dass die privaten Haushalte ihr Geld von Termin- und Spareinlagen in geringer oder gar negativ verzinste Sichteinlagen umgeschichtet hätten.

Ohnehin lassen sich die Deutschen durch die Niedrigzinsen die Lust am Sparen nicht nehmen. Die Haushalte legten weiterhin 9 Prozent ihres verfügbaren Einkommens zurück, betonte die Bundesbank. Das sei genauso viel wie zur Jahrtausendwende, als die nominalen Zinsen deutlich höher waren - die Inflation aber auch.

Dabei beobachtet die Bundesbank allerdings schon seit längerem, dass die Niedrigzinsen nicht dazu führen, dass die Verbraucher von Bankeinlagen abrücken und stattdessen riskantere Anlageformen wählen. Im Gegenteil: Der Anteil der als sicher geltenden Sichteinlagen bei den Banken ist seit der Krise sogar noch gestiegen. Die Experten der Bundesbank führen dies unter anderem auf eine "ausgeprägte Risikoaversion" der Bundesbürger zurück: Die Deutschen gehen lieber auf Nummer sicher und nehmen im Zweifel reale Verluste in Kauf, als für die Aussicht auf eine höhere Rendite Risiken einzugehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr