Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Beim Aktienverkauf die Fifo-Regel berücksichtigen

Finanzen Beim Aktienverkauf die Fifo-Regel berücksichtigen

Eine langfristige Strategie lohnt sich beim Handel mit Aktien und Fonds. So können Anleger Kosten vermeiden und unter bestimmten Umständen steuerlich profitieren. Neben dem Dax gibt es renditestarke Alternativen - ein Beispiel dafür ist der MDax.

Voriger Artikel
Falsche Überweisung sofort der Bank melden
Nächster Artikel
Klage gegen Conterganstiftung um Kostenübernahme

Wer beim Handeln mit Aktien Gewinne einfahren möchte, sollte sich an die Fifo-Regel halten. Foto: Frank Rumpenhorst

Berlin. Der Dax hat nach seinem Tief im September wieder deutlich zulegt. Davon können Anleger profitieren. Wer seit vielen Jahren Aktien in seinem Depot hat, kann oft noch kräftigere Kursgewinne verbuchen. Wer Gewinne realisieren will, sollte jedoch die Fifo-Regel berücksichtigen.

Die Abkürzung Fifo steht für das Motto "First in, first out" - ältere Wertpapiere werden also zuerst verkauft. Darauf weist der Bundesverband deutscher Banken (BdB) hin. Wenn die Papiere vor dem 31. Dezember 2008 erworben wurden, müssen Anleger auf Gewinne aus deren Verkauf keine Steuern zahlen. Wurden die Papiere nach dem Stichtag Papiere gekauft, unterliegen deren Veräußerungsgewinne der 25-prozentigen Abgeltungssteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer.

Generell gilt: Jeder Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder Fonds ist mit Kosten verbunden. Am besten verfolgen Anleger also eine langfristige Strategie, statt kurzfristigen Börsentrends hinterherzulaufen. Außerdem lohnt sich ein Blick über den Tellerrand hinaus: Denn neben den 30 größten deutschen Unternehmen - den Dax-Unternehmen - gibt es auch zahlreiche mittelgroße Unternehmen. Teilweise werfen sie ebenfalls gute oder sogar höhere Renditen ab. Darauf macht die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften aufmerksam.

Ein Beispiel: Seit Ende 2000 stiegen die 50 Titel des MDax von 4600 auf über 20 000 Punkte an - der Wert hat sich also mehr als vervierfacht. Der Dax schaffte im selben Zeitraum hingegen nur eine Steigerung von gut 6400 auf über 10 000 Punkte - was einem Anstieg von rund 55 Prozent entspricht.

Sparer können meist nicht in sämtliche Titel des Dax oder MDax gleichzeitig Geld anlegen. Eine gute Alternative sind nach Angaben der Aktion "Finanzwissen für alle" deshalb am deutschen Aktienmarkt breit investierende Investmentfonds und speziell am MDax ausgerichtete Fonds.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr