Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Bei Verdacht auf Falschgeld Scheine nicht weitergeben

Finanzen Bei Verdacht auf Falschgeld Scheine nicht weitergeben

Wer wissentlich einen gefälschten Geldschein weitergibt, macht sich strafbar. Verbraucher sollten beim Bezahlen mit Bargeld deshalb genau darauf achten, was für einen Schein sie erhalten. Doch wie können sie sich beim Verdacht auf Falschgeld verhalten?

Voriger Artikel
Kleine Beträge per Dauerauftrag zur Seite legen
Nächster Artikel
Schwankschwindel berechtigt zu Merkzeichen "G"

Neu (oben) und alt (unten) im Vergleich: Der neue 20-Euro-Schein gilt als sehr fälschungssicher.

Quelle: Frank Rumpenhorst

Wiesbaden. Ab dem 25. November werden

die neuen 20-Euro-Scheine am Geldautomaten ausgegeben. Sie gelten als sicherer denn je. Anders ihre Vorgänger - sie geraten oft als Blüten in den Umlauf.

Die neuen 20-Euro-Scheine haben zusätzliche Sicherheitsmerkmale wie ein Sichtfenster, das im Gegenlicht transparent erscheint und die Göttin Europa zeigt. Darauf weist der Bundesverband deutscher Banken hin. Derzeit befinden sich noch rund 3,3 Milliarden alte 20-Euro-Scheine im Umlauf - sie werden sukzessive durch die neuen Scheine ersetzt.

Doch der alte 20-Euro-Schein gilt als einer der am meisten

gefälschten Geldscheine. Verbraucher sollten deshalb weiterhin genau hinsehen - auf Hologramme, Wasserzeichen und Glanzstreifen achten - damit sie kein Falschgeld erhalten. Wer unsicher ist, kann die Annahme einer Banknote verweigern.

Verbraucher, die befürchten, dass sich ein gefälschter Schein in ihrem Geldbeutel befindet, können bei ihrer Hausbank nachfragen. Das Bundeskriminalamt (BKA) informiert, was Verbraucher machen sollten, wenn sich der Verdacht auf Falschgeld bestätigt:

Wie kann man sich verhalten, wenn man Falschgeld erhalten hat?

Am besten rufen Betroffene die Polizei oder gehen direkt zur nächsten Polizeidienststelle. Dort können sie Hinweise abgeben. Diese können dabei helfen, den Fälschern auf die Spur zu kommen: Betroffene sollten sich deshalb das Gesicht der Person merken, von der sie den gefälschten Schein erhalten haben. Zusätzlich sollten sie - wenn vorhanden - das Kfz-Kennzeichen der Person notieren. Fingerabdrücke sind wichtige Spuren. Um sie auf dem gefälschten Schein zu sichern, sollten Betroffene die "Blüte" in einen Briefumschlag stecken.

Bekommt man einen gefälschten Schein ersetzt?

Nein, dafür gibt es keine Entschädigung oder einen Ersatz. Deshalb sollten Verbraucher den Schein genau prüfen, bevor sie ihn annehmen.

Kann Falschgeld auch von Geldautomaten ausgegeben werden?

Grundsätzlich nicht. Denn die Geldautomaten werden nur mit von der Bundesbank geprüften Banknoten befüllt sowie mit Scheinen, die von bundesbankzertifizierten Maschinen geprüft wurden. Dazu haben sich die Kreditinstitute und Geldbearbeitungsunternehmen verpflichtet. Wird die Regelung eingehalten, kann also kein Falschgeld in die Geldausgabeautomaten gelangen. Für Automaten, bei denen Kunden Geld ein- oder auszahlen können, gilt: Sie verfügen über eine Prüftechnik, die von der Bundesbank zertifiziert ist. Diese verhindert, dass Falschgeld ausgegeben wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr