Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
BGH stärkt Bankkunden bei strittigen Online-Überweisungen

Verbraucher BGH stärkt Bankkunden bei strittigen Online-Überweisungen

Wer seine Bankgeschäfte online tätigt, vertraut dem Sicherheitssystem seiner Bank. PIN- und TAN-Nummer gelten als zuverlässiger Schutz. Dennoch passiert es, dass der Auftraggeber einer Überweisung ungeklärt bleibt. Der BGH nimmt nun die Banken in die Pflicht.

Voriger Artikel
Erbausschlagung: Sozialhilfeträger muss Bestattung zahlen
Nächster Artikel
Urteil: Versicherungsbeiträge auf Sofortrenten möglich

Wurden PIN- und TAN-Nummer richtig eingegeben, nehmen Banken an, dass der Kontoinhaber die Online-Überweisung veranlasst hat. Doch funktionierte das System wirklich fehlerfrei?

Quelle: Franziska Gabbert

Karlsruhe. Der Bundesgerichtshof hat die Position von Bankkunden beim Online-Banking gestärkt. Die Karlsruher Richter formulierten in ihrem Urteil hohe Anforderungen für den Fall, dass streitig ist, ob der Kontoinhaber oder eine andere Person ohne sein Wissen eine Überweisung beauftragt hat.

Auch wenn alles so aussieht, als ob sich der Kunde mit gültiger PIN- und TAN-Nummer identifiziert hat, muss demnach geklärt sein, dass das Sicherungssystem zum Zeitpunkt der Überweisung unüberwindbar war, ordnungsgemäß angewendet wurde und fehlerfrei funktioniert hat. Dem Kontoinhaber darf auch nicht einfach grob fahrlässiges Verhalten unterstellt werden, wie es in einer

Mitteilung des Gerichts heißt.

Im konkreten Fall hatte es im Online-Banking-System der Hamburger Sparkasse 2011 Störungen gegeben - aus ungeklärten Umständen wurden einem Fitnessstudio insgesamt knapp 240 000 Euro überwiesen. Bevor sich die Bank das Geld zurückbuchen konnte, wurde ein Großteil der Summe vom Geschäftskonto des Fitnessstudios an einen Rechtsanwalt transferiert. Über die dafür eingesetzte PIN- und TAN-Nummer verfügte der Geschäftsführer des Studios. Die Sparkasse fordert von ihm das Geld samt Zinsen zurück und hatte damit in den Vorinstanzen Erfolg. Nun muss das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht den Fall neu verhandeln und entscheiden. (Az. XI ZR 91/14)

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr