Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Aufzug für Rollifahrer: Kosten werden nicht immer erstattet

Verbraucher Aufzug für Rollifahrer: Kosten werden nicht immer erstattet

Wer als Rollstuhlfahrer selbst einen Neubau plant, kann ihn sich selbstverständlich nach den eigenen Wünschen entwerfen. Ein Arbeitszimmer im ersten Stock ist möglich - die Kosten für den dafür benötigten Aufzug könnnen jedoch in diesem Fall nicht zurückverlangt werden.

Voriger Artikel
Künftige Erben: Recht auf Grundbucheinsicht?
Nächster Artikel
Amtliche Verwahrung: Rücknahme des Testaments ist möglich

Aufzüge sind für Rollstuhlfahrer oft unverzichtbar. In einem selbst konzipierten Eigenheim jedoch können die Kosten für solche Anbauten nicht ohne weiteres zurückerstattet werden.

Quelle: Fredrik von Erichsen

Darmstadt. Richtet sich ein Rollstuhlfahrer in einem selbst geplanten Neubau sein Arbeitszimmer im ersten Stock ein, hat er keinen Anspruch auf Einbau eines Aufzugs auf Kosten der Rentenversicherung.

Die Deutsche Anwaltauskunft informiert über einen Fall (Az.: L 2 R 262/14), der vom Hessischen Landessozialgericht entschieden wurde: Ein auf den Rollstuhl angewiesener Mann ist als Konstruktionsleiter beschäftigt. Der 48-Jährige wohnte zunächst in der Nähe seines behindertengerecht ausgestatteten Arbeitsplatzes. Er plante den Bau eines Einfamilienhauses mit einem Arbeitszimmer im ersten Stock sowie einem Aufzug. Für den Lift beantragte er bei der Rentenversicherung als Rehabilitationsträger Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben. Die Rentenversicherung lehnte eine Übernahme der Kosten ab. Sie müsse nur dann eine Wohnungshilfe erbringen, wenn eine berufsbezogene Notwendigkeit vorliege. Dagegen klagte der Mann.

Das Urteil: Die Klage war in allen Instanzen erfolglos. Die Rentenversicherung erbringe unter anderem Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, um den Auswirkungen von Krankheit und Behinderung auf die Berufstätigkeit entgegenzuwirken. Förderungswürdig seien jedoch nur Maßnahmen, die unmittelbaren Bezug zur Berufsausübung haben.

Hier habe der Mann bereits einen behindertengerechten Arbeitsplatz. Das Zimmer im ersten Stockwerk einzurichten, habe er selbst entschieden. Auf dieser Etage befänden sich auch weitere Privaträume. Der Aufzug diene daher mindestens gleichwertig der Erreichbarkeit dieser Räume.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr