Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Auch Minijobber können Riester-Förderung erhalten

Finanzen Auch Minijobber können Riester-Förderung erhalten

Seit 2013 sind Minijobber gesetzlich rentenversichert, doch die volle Beitragshöhe leisten sie nicht. Wer zusätzlich einen Eigenanteil zahlt, bekommt eine Riesterförderung. Das lohnt sich vor allem für gewerblich Beschäftigte.

Voriger Artikel
Trotz BGH-Urteils: Widerspruch bei Gas-Preiserhöhung möglich
Nächster Artikel
Halloween: Streiche müssen sich in Grenzen halten

Minijobber bekommen eine Riester-Förderung, wenn sie einen Eigenanteil sparen. In einem gewerblich Job sind das 16,65 Euro im Monat.

Quelle: Jens Büttner

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Von der Riester-Förderung können auch Minijobber profitieren. Dafür müssen sie jedoch einen Eigenanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung einzahlen. Darauf macht die Aktion "Finanzwissen für alle" der Fondsgesellschaften aufmerksam.

Mit einem Eigenanteil erhalten Minijobber die volle Riester-Förderung - also die Grundzulage von 154 Euro pro Jahr. Wer Nachwuchs hat, bekommt sogar bis zu 300 Euro pro Kind extra.

Hintergrund: Seit 2013 sind Minijobber automatisch in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert - allerdings nicht mit der vollen Beitragshöhe. Wenn Minijobber einen Eigenanteil hinzuzahlen, sind sie voll gesetzlich rentenversichert und erhalten weitere Ansprüche, etwa auf Reha-Leistungen.

Da der Arbeitgeber pauschal unterschiedliche Beträge an die Rentenversicherung abführt, variiert auch die Höhe des Eigenanteils. In gewerblichen Job muss der Minijobber 16,65 Euro pro Monat zahlen. Wer hingegen in einem Privathaushalt für das selbe Gehalt arbeitet, muss 61,65 Euro pro Monat abführen. Somit lohnt sich Riester-Sparen vor allem für gewerbliche Minijobber.

Weitere Voraussetzung, um die Riester-Förderung zu erhalten: Der Sparer muss mindestens vier Prozent des Vorjahreseinkommens abzüglich der Zulage von 154 Euro in den Vertrag einzahlen. Bei einem Verdienst von 450 Euro - also 5400 Euro im Jahr - ergeben sich aus den vier Prozent des Vorjahreseinkommens 216 Euro. Abzüglich der Zulage sind es 62 Euro im Jahr, die der Minijobber zum Riestern beitragen muss.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Finanznews
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr