Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Mit dem Haushaltsbuch finanzielle Spielräume entdecken

Finanzen Mit dem Haushaltsbuch finanzielle Spielräume entdecken

Das Image ist etwas verstaubt - doch gerade für junge Menschen kann es attraktiv sein, ein Haushaltsbuch zu führen. Es verschafft einen Überblick über die Ausgaben und zeigt, wo man sparen kann. So bleibt mehr Geld für die schönen Dinge des Lebens.

Voriger Artikel
Verfahren beim Online-Banking sind sicherer geworden
Nächster Artikel
Verbraucher-Sorgen: Datengier, Dickmacher und Niedrigzins

Wer die Kosten für Lebensmittel ins Haushaltsbuch schreibt, bekommt schneller einen finanziellen Überblick - und kann dadurch leichter sparen.

Quelle: Kai Remmers

Berlin. Ein leckerer Kaffee zum Mitnehmen, abends Essen gehen und dann noch ins Kino - einzeln betrachtet sind das alles kleine Ausgaben. Doch sie summieren sich auf. Und plötzlich ist das Konto schon weit vor Monatsende leer.

Wer sich fragt, wo eigentlich sein ganzes Geld bleibt, sollte sich einen Überblick über Einnahmen und Ausgaben verschaffen. Ein Haushaltsbuch kann das - regelmäßig geführt, entlarvt es überflüssige Ausgaben.

Idealerweise geht man dafür alle Kontoauszüge sowie zusätzlich Lastschriftverfahren und Daueraufträge auf Zahlungen durch, erklärt Tanja Beller vom Bundesverband deutscher Banken. Und das möglichst vollständig. Zu den großen Posten gehören Miete, Strom, Telekommunikation und Versicherungen. Einmal zusammengerechnet, lassen sie sich als fester Betrag für alle weiteren Monate verwenden.

Jährliche Bezüge oder Aufwendungen pro Quartal wie für Versicherungen, Steuern oder Abschlagszahlungen sollte man in dem Monat eintragen, in dem sie anfallen, empfiehlt Sylvia Groh von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Oder aber man teilt sie durch zwölf und nimmt den Teilbetrag jeden Monat in die Planung auf. Dann folgen unregelmäßige Kosten wie für Lebensmittel, Kleidung, Freizeitausgaben. "Ein Aha-Erlebnis gibt es häufig beim Anteil an Ausgaben für Außer-Haus-Verpflegung", erzählt Groh. Hier ist auch an besondere Posten zu denken, etwa Aufwendungen für den Urlaub, für Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke oder für Möbel und Reparaturen.

"Für manche reicht es, das Haushaltsbuch nur für ein paar Monate zu führen, um die großen Posten zu identifizieren", sagt Beller. Dann lässt sich vorteilhafter wirtschaften. Wer allerdings wenig Budget hat oder an der Schwelle zur Überschuldung steht, sollte seine Ausgaben langfristig im Blick behalten.

Manche schreckt der Gedanke ab, jeden einzelnen Cent aufzuschreiben. "Das ist nicht nötig, ich arbeite meist mit gerundeten Beträgen", sagt die Diplom-Haushaltswissenschaftlerin Birgit Bürkin. Wichtig ist nur: Der Überblick muss schriftlich erfolgen. Manchmal fällt es leichter, Belege und Quittungen in einer Box zu sammeln und wöchentlich zu übertragen. Für Kartenzahlungen gilt: "Man sollte mindestens einmal im Monat seine Kontoauszüge kontrollieren", betont Beller. Der Vorteil: Dann wächst der Berg nicht ins Unermessliche.

Ein Haushaltsbuch ist nur dann richtig aussagekräftig, wenn die Eintragungen konsequent erfolgen und ausgewertet werden. "Da hilft es nicht, nur die Ausgaben einzutragen, für die man beispielsweise einen Beleg hat", sagt Groh. Denn häufig summieren sich unregelmäßige, kleine Posten zu erstaunlich hohen Beträgen. Groh empfiehlt: "Für die kleinen Besorgungen zwischendurch können Verbraucher sich einen Zettel in den Geldbeutel stecken, auf dem sie sich alles notieren."

Längst müssen Sparer die Ausgaben nicht mehr mit Zettel und Stift festhalten. Excel-Tabellen, Anwendungen im Online-Banking oder Buchhaltungs-Programme für den PC sind Alternativen. Der große Vorteil: Regelmäßige, feste Posten lassen sich kopieren und leichter für alle Monate übernehmen. "Für viele ist gerade in diesem Bereich auch eine App hilfreich", findet Groh. Sie ist immer griffbereit, um auch unterwegs alle Ausgaben zu notieren.

Wichtig: Bei der Suche nach einem App-Anbieter sollten Verbraucher darauf achten, wer hinter dem Service steckt und welche Interessen er hat, rät Bürkin. Das gelte insbesondere, wenn diese Programme auch normale Bankgeschäfte ermöglichen, ergänzt Groh. "Wer nicht möchte, dass die Bank zu viele Informationen bekommt, lässt besser die Finger davon." Und die Angebote sollten deutsches Datenschutzrecht anwenden.

Service:

Verbraucherzentralen: Das Haushaltsbuch - Alle Finanzen im Griff - Ausgaben und Einnahmen für 12 Monate, 2015, 100 S., 7,90 Euro, bestellbar im

Internet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr