Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Wenn Liebeskummer den Schlaf raubt: Nicht herumwälzen

Familie Wenn Liebeskummer den Schlaf raubt: Nicht herumwälzen

Es kann sehr belastend sein, wenn der Liebeskummer so stark ist, dass man einfach nicht einschlafen kann. Manch einer wälzt sich die ganze Nacht unruhig im Bett herum. Was hilft dagegen?

Voriger Artikel
Kinder brauchen gutes Familienklima
Nächster Artikel
Täglich einkaufen: "Künstlicher Zwang" sorgt für Bewegung

Wer nachts durch Liebeskummer vom Schlafen abgehalten wird, sollte aufstehen und sich durch kleine Aktivitäten ablenken.

Quelle: Kai Remmers

Wien (dpa/tmn) - Raubt Liebeskummer einem nachts den Schlaf, dann sollte man sich nicht tatenlos herumwälzen. Denn so grübelt man nur immer mehr und verzweifelt womöglich - und schlafen kann man dann meistens eh nicht.

Deshalb sei es besser aktiv zu sein - auch mitten in der Nacht, sagt der Wiener Paartherapeut Dominik Borde. "Lieber nicht liegenbleiben, sondern aufstehen und irgendwas erledigen", rät er.

Was man mache, sei jedem selbst überlassen - am besten erledigt man aber irgendwas, das einen im Nachhinein zufriedenstellt. "Das kann die Steuererklärung sein oder auch das Bad zu putzen." Dabei bekommen Liebeskummer-Geplagte den Kopf vielleicht ein bisschen frei und können dann weiterschlafen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Familie