Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Tipps für Eltern: Was gut ist für kleinere Kinder

Familie Tipps für Eltern: Was gut ist für kleinere Kinder

Manchmal schlägt die Fixierung der lieben Kleinen um - beispielsweise, wenn der Vater sehr viel mit dem Kind spielt. Das können Eltern tun: Öfter mal die Rollen tauschen und Pflicht und Kür aufteilen. Hier kommen weitere Tipps für das Kita-Alter.

Voriger Artikel
Briefe an Hanni Hase - Zwischenbilanz im Osterhasenbüro
Nächster Artikel
Ex-Partner darf Impfpass des Kindes nicht zurückhalten

Eltern sollten sich nicht wundern, wenn Kinder mal mehr, mal weniger auf einen Elternteil fixiert sind.

Quelle: Wolfram Kastl

Zeitweise Fixierung auf einen Elternteil ist normal

Will ein kleines Kind plötzlich nur noch zu seiner Mama auf den Arm, ist das eine normale Entwicklungsphase. Das Kind wolle phasenweise zu dem Elternteil, der sich hauptsächlich kümmert, heißt es in der Zeitschrift "Baby und Familie" (Ausgabe Februar 2016).

Und das sei vor allem im ersten Lebensjahr in vielen Familien die Mutter. Vorbeugen können Eltern beispielsweise, indem sie sich alltägliche Aufgaben teilen und auch der Vater Zeit allein mit dem Baby verbringt.

Eltern sollten mit Kita-Kindern nicht über Kleidung diskutieren

Bei Minusgraden im Ballettröckchen oder einfach mal im Schlafanzug zur Kita - bei der Wahl ihrer Kleidung sind Kinder oft kreativ bis schmerzfrei. "Bei kleineren Kindern würde ich das modische Mitspracherecht einschränken", rät Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke).

"Ob Regenjacke oder nicht, sollten Eltern nicht diskutieren." Wenn es beispielsweise eine gelbe und eine blaue zur Auswahl gibt, darf das Kind selbst entscheiden. "Aber Kleidung muss angemessen sein, und das können Vier- oder Fünfjährige noch nicht einschätzen."

Fantasiereiche Abenteuer und Geschichten: Infos für Kinder im Netz

Wer als Kind in Fantasiewelten eintauchen will, muss nicht unbedingt ins Kino gehen. Ein Klick-Abenteuer durch den Zaubergarten wartet für Sechs- bis Zehnjährige auf merlantis.de. Eine Anleitung, wie man sich mit Schminke und Plastikzähnen Schritt für Schritt in einen Vampir verwandelt, gibt es auf clixmix.de. "Augen zu und einfach zuhören" lautet das Motto auf die-guerbels.de Hier können sich Kinder Fantasiegeschichten vorlesen lassen oder auch selbst lesen. Auch Zeichnungen der Helden sind zu sehen: von der Königin von Zwergenland bis zu Puggel dem weißen Drachen.

Die drei Seiten wurden von Klick-Tipps.net ausgewählt. Der Dienst wird von Jugendschutz.net und der Stiftung Medienkompetenz Forum Südwest getragen.

Kinder unter zehn Jahren sollten keine normalen Nachrichten schauen

Interessiert sich ein Kind für politisches Geschehen, sollten Eltern ihm altersgerechte Informationen dazu anbieten. Am besten beantworten sie Fragen und schauen gemeinsam mit dem Nachwuchs etwa im Internet nach kindgerechten Informationen, rät die Initiative "Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht".

So bietet beispielsweise die Bundeszentrale für politische Bildung auf

hanisauland.de Infos für etwas ältere Kinder. Und es gibt spezielle Nachrichtensendungen für Kinder wie

"Logo!". Kinder unter zehn Jahren sollten nach Angaben der Experten keine Nachrichten für Erwachsene anschauen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Familie