Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Partner der Kinder: Eltern sollten keine Sympathien heucheln

Familie Partner der Kinder: Eltern sollten keine Sympathien heucheln

Erwachsene Kinder treffen ihre eigenen Entscheidungen - auch in der Partnerwahl. Ist den Eltern der neue Partner unsympathisch, können sie vieles falsch machen. Dabei müssten sie doch eigentlich nur zwei Regeln beachten.

Voriger Artikel
Fieber, Husten, rote Haut: Tipps für Pflegende
Nächster Artikel
Dem Glück auf der Spur

Wenn das erwachsene Kind einen neuen Partner hat, sollten Eltern zwei wichtige Regeln beachten.

Quelle: Patrick Pleul

Bonn. Wenn die erwachsenen Kinder einen neuen Partner haben, muss man den nicht mögen. Regeln für den Umgang gibt es trotzdem, genauer gesagt: "Zwei Regeln: a - nie lügen und b - keine ungebetenen Ratschläge", sagt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe.

"Wenn Menschen nicht um Rat fragen, soll man auch keinen geben", erklärt Sowinski. Dann sei ein Ratschlag nicht erwünscht und würde eher als Kritik aufgefasst werden.

Wenn die Kinder aber fragen, was man von dem Partner hält, kommt die andere Regel zum Tragen: nie lügen. "Man sollte ehrlich sein, aber auch nicht sagen, den oder die finde ich furchtbar", sagt Sowinski.

"Besser ist "Ich finde nicht so den Draht zu ihm oder ihr, aber Hauptsache du bist glücklich."" Aus den Angelegenheiten der erwachsenen Kinder sollte man sich raushalten - aber da sein, wenn man gebraucht wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Familie