Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Mit Apps und E-Books Kinder zum Lesen animieren

Familie Mit Apps und E-Books Kinder zum Lesen animieren

Einige Kinder lassen sich nur schwer motivieren, Bücher zu lesen. E-Books können für sie eine ansprechendere Alternative sein. Spezielle Apps unterstützen sie auch beim Lesenlernen.

Voriger Artikel
Ängste und Blasenschwäche - Was Senioren dagegen tun können
Nächster Artikel
Bekannte und Freunde: Nicht in die Erziehung einmischen

Wenn sich das Kind nicht für Bücher begeistert, sind E-Books oft die bessere Wahl.

Quelle: dpa-infocom

Berlin. Spezielle Apps und E-Books können dabei helfen, Kinder für das Lesen zu begeistern. Weil man im E-Book nicht auf den ersten Blick sieht, wie lang eine Geschichte ist, trauen sich auch Lese-Muffel durch sie mal an etwas Längeres.

Grundschulkinder können mit interaktiven Apps auch das Lesen üben, erläutern die Initiative "Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht" und die Stiftung Lesen. Bei manchen Angeboten werden zum Beispiel die vom Kind vorgelesenen Worte gleichzeitig in der App hervorgehoben. Eine gute Lese-App erkläre außerdem die Bedeutung mancher Worte oder biete Übungen zu Grammatik und Rechtschreibung.

Wichtig ist aber, dass Eltern ihr Kind beim Entdecken der digitalen Angebote begleiten und dass diese nur ergänzend genutzt werden. Die Nutzung einer App könne das normale, klassische Lesen nicht ersetzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Familie