Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
"Man ist untröstlich": Trauernde brauchen Unterstützung

Familie "Man ist untröstlich": Trauernde brauchen Unterstützung

Viele Jahrzehnte hat man zusammen verbracht und dann ist er plötzlich weg. Der Verlust des Partners, eines Familienmitglieds oder Freundes ist schwer zu verkraften. In dieser Zeit brauchen Trauernde Unterstützung.

Voriger Artikel
Kinder- und Jugend-Idole kritisch hinterfragen
Nächster Artikel
Hochbegabtes Kind? - Wann Eltern aufmerksam werden sollten

Der Verlust eines geliebten Menschen ist sehr schmerzhaft. Trauernde brauchen daher Unterstützung. Foto: Mascha Brichta

Bonn. Ältere Menschen müssen sich immer wieder auch mit dem Thema Tod auseinandersetzen. Wenn der Partner oder ein naher Freund stirbt, ist das dramatisch, erklärt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA).

Außenstehende wissen oft nicht, wie sie sich verhalten sollen und wie sie den Trauernden trösten können. Sowinski betont: "Es gibt nichts zu trösten, man ist untröstlich." Es helfe aber, ehrlich sein Mitgefühl zu äußern.

Wichtig sei auch, das Verhalten nicht zu verurteilen: "Viele benehmen sich in der Trauer seltsam." Das sollte man ihnen verzeihen. Was Betroffenen außerdem oft hilft, ist, ihnen Dinge abzunehmen oder sie zu begleiten:

Zum Beispiel mit zum Beerdigungsinstitut zu gehen oder sich um den Blumenschmuck für die Trauerfeier zu kümmern, schlägt Sowinski vor. Wichtig ist außerdem: Trauer braucht Zeit - und die sollte man Betroffenen auch geben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Familie