Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Beim Stollenbacken die Temperatur nach und nach reduzieren

Ernährung Beim Stollenbacken die Temperatur nach und nach reduzieren

Mandeln, Rosinen, Honig und Marzipan und am Ende Puderzucker darauf: Selbstgebackener Christstollen ist ein Highlight in der Adventszeit. Für ein perfektes Ergebnis ist vor allem die Temperatur im Ofen entscheidend.

Voriger Artikel
Mit Vorlauf backen: Braune Lebkuchen brauchen etwas Zeit
Nächster Artikel
Teure Mandeln und Nüsse im Weihnachtsgebäck

Spezielle Stollenhauben helfen, den Stollen perfekt aussehen zu lassen.

Quelle: Arno Burgi

Hamburg. Ein Christstollen sollte etwa eine Stunde backen und eine goldbraune Kruste bekommen. Wird er schon vor Ablauf der Backzeit zu dunkel, dürfe die Zeit trotzdem auf keinen Fall verkürzt werden.

Die Temperatur im Ofen wird deshalb schon früher Stück für Stück reduziert. Los geht es im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad, heißt es in der Zeitschrift "Salon" (Ausgabe Winter 2015/2016). In dem Bericht empfiehlt der Bäckermeister Michael Wippler: "Nach 20 Minuten die Temperatur auf 170 Grad reduzieren, nach weiteren 15 Minuten auf 160 Grad."

Ist der Stollen nach 45 Minuten schon etwas zu dunkel, dürfe die Temperatur weiter reduziert werden - rausnehmen sollte man das Gebäck aber erst nach einer Stunde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ernährung
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr