Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Unfall bei Wendemanöver: Schuldfrage nicht immer eindeutig

Verkehr Unfall bei Wendemanöver: Schuldfrage nicht immer eindeutig

Wer auf der Fahrbahn wendet, trägt bei einem Unfall meist die Hauptschuld. Doch auch der Unfallgegner kann mithaften. Entsprechend entschied zuletzt das Oberlandesgericht Celle.

Voriger Artikel
SUV Maserati Levante startet im Mai mit 430 PS
Nächster Artikel
Jaguar auf Abwegen: Mit dem F-Pace geht es ins Gelände

Urteil am Oberlandesgericht Celle: Auch der Unfallgegner kann bei einem misslungenen Wendemanöver mithaften.

Quelle: Holger Hollemann

Celle. Autofahrer haben häufig die alleinige Schuld, wenn sie beim Wenden einen Unfall verursachen - das ist aber nicht immer so.

Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle trägt der Unfallgegner eine Mitschuld, wenn er zu schnell unterwegs war. Über das Urteil informiert die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (Az.: 14 U 139/14).

In dem verhandelten Fall wendete ein Fahrer sein Auto auf einer Bundesstraße. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem nachfolgenden Lkw. Weil strittig ist, ob der Pkw-Fahrer vor dem Wenden den Blinker gesetzt hatte und bei dem Manöver mit der notwendigen Vorsicht vorgegangen war, traf ihn die Hauptschuld.

Der Lkw-Fahrer haftet jedoch zu einem Drittel mit: In der Urteilsbegründung heißt es, jeder dürfe nur so schnell fahren, dass er sein Fahrzeug innerhalb der überschaubaren Wegstrecke anhalten könne. Vor der Kollision sei dies nicht der Fall gewesen, so das Gericht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr