Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Rinspeed setzt verspielten Gegenpol zum SUV-Boom

Verkehr Rinspeed setzt verspielten Gegenpol zum SUV-Boom

Wozu einen bulligen Geländewagen in der Stadt fahren, wenn es längst anders geht? Der Schweizer Hersteller Rinspeed hat die Studie eines neuen urbanen Kleinwagens angekündigt. Das Auto trumpft gleich mit mehreren spektakulären Eigenschaften auf.

Voriger Artikel
Schauspielunterricht bringt nichts für die MPU-Vorbereitung
Nächster Artikel
Bei Autodiebstahl sofort Polizei und Versicherer informieren

Eine Vision: Der autonom und elektrisch fahrende «Oasis» der Schweizer Ideenschmiede Rinspeed soll einen Ausblick auf den Kleinwagen von morgen bieten. Rendering: Rinspeed

Quelle: Rinspeed

Zürich. Als smarte Alternative zu überdimensionierten Geländewagen im Stadtverkehr hat der Schweizer Querdenker Frank Rinderknecht jetzt die Designstudie "Oasis" angekündigt.

Zum ersten Mal zu sehen auf der Elektronikmesse CES im Januar in Las Vegas, soll der filigrane Kleinwagen die Idealvorstellung eines Stadtflitzers von morgen illustrieren, sagt der Chef der Züricher Ideenschmiede Rinspeed.

Dafür setzen die Schweizer nicht nur auf ein kompaktes Format, einen umweltfreundlichen Elektroantrieb und eine Technologie, mit der man den "Oasis" auf der Stelle wenden kann. Sondern der Wagen fährt außerdem autonom und ist auf alle denkbaren Benutzer- und Besitzer-Modelle vorbereitet, so Rinderknecht weiter. Außerdem nutzt er zur Kommunikation mit den Insassen ein Head-up-Display, das über die gesamte Frontscheibe reicht.

Um sich von eher praktischen Visionen wie dem Google-Car abzugrenzen, hat Rinderknecht allerdings ein paar Gimmicks eingebaut, wie es sie nur bei Designstudien gibt. So kann man den Oasis mit einer von außen zu öffnenden Schublade als Paketbox nutzen. Weil dieses Staufach zudem klimatisiert ist, lassen sich dort auch Tiefkühlspeisen oder warme Gerichte aufbewahren. Den Salat dazu zieht der Fahrer des "Oasis" im besten Falle selbst: in einem kleinen Blumenbeet, das Rinderknecht hinter der Frontscheibe auf dem Armaturenbrett aufgeschüttet hat.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr