Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Mit dem Hoverboard besser nicht im Straßenverkehr fahren

Verkehr Mit dem Hoverboard besser nicht im Straßenverkehr fahren

Man stellt sich auf ein schmales Brett mit zwei Rädern und fährt einfach los. Mit dem Hoverboard unterwegs zu sein, scheint verlockend. Doch so praktisch das trendige Fortbewegungsmittel auch sein mag, für den Straßenverkehr ist es nicht zugelassen.

Voriger Artikel
Sportliche SUVs statt Strom-Saubermänner
Nächster Artikel
Zu hohen Spritverbrauch von Autos ausführlich dokumentieren

Bei der Elektronikmesse IFA weckten sie ein großes Interesse. Doch Käufer sollten sich darüber im Klaren sein, dass Hoverboards im öffentlichen Verkehrsraum nicht gestattet sind.

Quelle: Rainer Jensen

Berlin. Mit dem Hoverboard sollten Besitzer sicherheitshalber nur auf einem Privatgelände fahren. "Im öffentlichen Verkehrsraum riskieren Fahrer ein Bußgeld oder gar ein Strafverfahren", sagt Jens Dötsch von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

In einem der ersten Prozesse um die Geräte war ein Hoverboardfahrer am Donnerstag (17. November) vor dem Amtsgericht Düsseldorf mit einem blauen Auge davongekommen. Den ursprünglich verhängten Strafbefehl von 1200 Euro muss er nicht zahlen, entschied das Gericht - verhängte gleichzeitig aber eine Geldstrafe von 450 Euro auf Bewährung.

Problematisch an Hoverboards ist neben der Rechts- aber auch die Versicherungsfrage. "Weil es mit Motorkraft und schneller als sechs Kilometer pro Stunde fährt, gilt das Hoverboard als Kraftfahrzeug", erklärt Dötsch. Dennoch lasse es sich derzeit nicht über die Kfz-Haftpflichtversicherung versichern. Ein Grund dafür ist Dötsch zufolge unter anderem, dass es ohne Kennzeichen fährt.

Aber auch über die allgemeine Haftpflicht können Hoverboards derzeit nicht versichert werden, wie Dötsch erklärt. Wer also mit dem Hoverboard unterwegs ist und jemanden umfährt, muss für den Schaden selbst aufkommen. Es ist aber sinnvoll, bei der eigenen Haftpflichtversicherung nachzufragen. Da das Hoverboard ein relativ neues Phänomen ist, kann sich die Lage hierbei auch ändern.

Auch der ADAC betont, dass für das Fahren mit dem Hoverboard auf der Straße eine Zulassung vorliegen müsse. Die gebe es aber noch nicht, weil das Gerät konstruktionsbedingt nicht die nötigen Anforderungen an Lenkung oder Bremse erfülle.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Auto
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr